Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

betonen, Vb.

beto̱nen /Vb./
1. beim Sprechen den Akzent auf ein Wort, eine Silbe legen: ein Wort richtig, falsch b.; das erste, letzte Wort eines Satzes b.; das Wort wird auf der ersten Silbe betont; ein schwach betonter Vokal, Takt; er betonte in seiner Rede jedes Wort scharf und nachdrücklich;
2. etw. nachdrücklich hervorheben
a) etw. mit Worten ausdrücklich unterstreichen: ich möchte meine Bitte b.; er betonte, daß ihn nichts von seinem Vorhaben abhalten könnte; Ich möchte betonen, daß Sie meine Anweisungen zu befolgen haben Böll Billard 5
b) auf etw. Gewicht legen: das moderne Bildungswesen betont die naturwissenschaftlich-technischen Fächer; die neue Mode betont eine sportliche Linie;
c) etw. geltend machen, hervorkehren: er betonte seine Überlegenheit, seine Herkunft, Erfahrungen den anderen gegenüber /oft im Part. Prät./ betont bewußt zur Schau getragen: er legt eine betonte Gleichgültigkeit an den Tag; sich mit betonter Nachlässigkeit bewegen; er sprach mit betonter Zurückhaltung; betont /Adv./ gewollt, deutlich: er sprach den Namen betont französisch aus; sie trug ein Kleid von betont schlichter Eleganz; er tanzte betont lässig;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„betonen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/betonen>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache