Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

beurlauben, Vb.

beu̱rlauben /Vb./
1. jmdm. Urlaub, Freizeit geben: jmdn. für ein paar Tage, zu einem bestimmten Zweck b.; der Soldat war für zehn Tage nach der Heimat beurlaubt; jmdn. vorübergehend von seinen Pflichten entbinden: jmdn. bis zur Klärung eines Vorfalles b.; der Herzog wünsche, in seinem Kabinette den venezianischen Herrn zu beurlauben C. F. Meyer 1,278
2. veraltend sich b. sich verabschieden, zurückziehen: er machte Miene, sich zu b.; nach Tisch beurlaubte er sich; genehmigen Sie gütig, daß ich mich von Ihnen beurlaube Löscher Alles Getrennte 232

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„beurlauben“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/beurlauben>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache