Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bewuchern, Vb.

bewu̱chern /Vb.; selten/
1. etw. wuchernd bedecken, überwuchern: der Efeu bewuchert die Mauer /meist im Part. Prät./ ein von Unkraut bewuchertes altes Grab; die Trümmerwüste, von kümmerlichem Waldgestrüppe bewuchert Rosegger 5,258
2. jmdn. durch Wucher übervorteilen: der skrupellose Geldverleiher bewuchert seine Kunden durch einen zu hohen Zinssatz; was für eine Fuchsfalle das ist mit den Ratenzahlungen und wie Sie den Arbeiter bewuchern Wasserm. Gänsemännchen 23

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„bewuchern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bewuchern>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache