biegen, bog, hat gebogen/ ist gebogen
1. etw., sich aus seiner bisherigen (geraden) Form in eine andere krümmen(hat:) etw. nach unten, in die Höhe, zur Seite, (wieder) gerade b.; Draht, Blech, Rohre b.; einen Stock zum Flitzbogen b.; aufwärts gebogene Wimpern; eine schön gebogene Nase; einem Werkstoff durch Biegen eine bestimmte Form geben: /bildl./ veralt. das Knie vor jmdm. b. jmdm. untertan sein: Nicht unter Fürsten bogen wir das Knie Schiller Tell II 2; /übertr./ das Recht b. das Recht beugen: Dem Kaiser selbst versagten wir Gehorsam, / Da er das Recht zu Gunst der Pfaffen bog Schiller Tell II 2; sich b.: der junge Baum biegt sich im Winde; die Zweige b. sich unter dem Schnee; Das Schiff bog sich stöhnend nach Lee Jahnn Holzschiff 103; der Rücken biegt sich unter einer Last; /bildl./ übertrieben die Tafel bog sich unter den Speisen (die Tafel war sehr reich gedeckt) umg. er log, daß sich die Balken bogen (er log ungeheuerlich) sie bogen sich vor Lachen (sie lachten unbändig)
2. um, in, auf etw. b. von der bisherigen Richtung abgehen und eine andere einschlagen(ist:) das Auto bog scharf um die Ecke; d. Fluß, Straße biegt um den Berg; in eine Toreinfahrt, einen Seitengang b.; auf die Fahrstraße b.; Barbara wollte zur Seite biegen (ausweichen) Bergengr. Feuerprobe 23
3. mag es b. oder brechen um jeden Preis: die Arbeit muß bewältigt werden, mag es b. oder brechen!; d. Wettkampf, Auseinandersetzung geht auf Biegen oder Brechen (bis zur äußersten Erschöpfung)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …