Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

boxen, Vb.

boxen /Vb./
1. unter der Leitung eines Ringrichters einen genau nach Regeln festgelegten Faustkampf über eine vereinbarte Rundenzahl austragen: M boxt (gegen) den Amerikaner C; jmdn. zu Boden b.; das Boxen errang sich die Sympathie weiter Kreise; er ist Meister im Boxen;
2. /übertr./ jmdn., sich b. jmdn., sich puffen: jmdn. auf den Arm, in die Seite b.; die Jungen boxten sich (gegenseitig) in die Rippen; Box doch mit mir Döblin Alexanderpl. 470; Man mußte den Alten zeitweise schon etwas boxen (drängen), wenn er andere, langweilige Reden führte Marchwitza Jugend 16; salopp abwertend man muß sich durch die Welt b. (kämpfen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Blutschande Briefablage
Zitationshilfe
„boxen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/boxen>, abgerufen am 27.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache