Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

brauen, Vb.

brauen /Vb./
1. Bier b. Bier herstellen: Heute back' ich, morgen brau' ich Grimm Märchen 1,196 (Rumpelstilzchen)
2. scherzh. ein Getränk selbst zubereiten: wir b. heute abend eine Bowle; einen Punsch b.; er braute sich /Dat./ einen starken Kaffee; einen Heiltrank b.
3. etw. braut (sich) etw. wallt, brodelt: der Nebel braut über dem See; ein Unwetter braute (sich) vor uns; Der Fremde spricht: Was braut da drinnen? Droste-Hülsh. 394; das Meer schäumt und braut heute; brauender Nebel hing in den Fichten; ein brauender Kessel;
4. abwertend etw. Gefährliches, Zweifelhaftes heimlich vorbereiten: ein Unheil b.; Lügen, Heimlichkeiten b.; Daß Esau in seiner wirren Seele Rache braute Th. Mann 3,210 (Joseph)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Blutschande Briefablage
Zitationshilfe
„brauen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/brauen>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache