Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

dämmerig, dämmrig, Adj.

dämm(e)rig /Adj./
halbdunkel: es wird schon d. (Tag oder Nacht brechen an) im Zimmer war es d.; ein d. Hof, Flur; auf die d. Straße blicken; trübe: ein d. Tag; Die tödliche Trostlosigkeit ihrer Gesichter kam ins dämmrige Licht unserer Diele Böll Wort 11; /bildl./ Aus der dämmerigen Nacht des Vergessens taucht es auf Raabe I 1,6 (Sperlingsgasse) ; [eine Familie] die sich bis in die dämmerigen Zeiten der Gotenherrschaft zurückverfolgen lasse Feuchtw. Goya 130

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„dämmerig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/dämmerig>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)