dämpfen /Vb./
1. Nahrungsmittel im Dampf gar machen: Fisch, Gemüse, Kartoffeln d.; gedämpftes Fleisch;
2. etw. mit Dampf behandeln: Kleidungsstücke, Stoffe, Holz d.;
3. Techn. einen Hochofen d. (zeitweise außer Betrieb setzen)
4. einen starken Sinneseindruck mildern
a) etw. leiser machen: den Lärm d.; seine Stimme, den Schall d.; dicke Teppiche dämpften den Schritt /häufig im Part. Prät./ gedämpft leise: sich gedämpft unterhalten; mit gedämpfter Stimme sprechen; ein gedämpftes Lachen; gedämpfte Schmerzenslaute; die Geräusche dringen nur gedämpft herein; Es geht bei gedämpfter Trommel Klang Chamisso 3,186
b) gedämpfte (matte) Farben in der Kirche herrschte gedämpftes Licht; Über dem Mittelgang hingen drei elektrische Birnen, die hinterste brannte, von einer blauen Tüte gedämpft A. Zweig Erziehung 357
c) /übertr./ etw. abschwächen: die Schmerzen, das Fieber d.; jmds. Begeisterung, Übermut, Vorwitz, Aufregung, Zorn, Heiterkeit d.; etw. dämpft jmds. Freude, Leidenschaft, Zuversicht, Erwartung; veraltend einen Aufruhr, den Aufstand d. (eindämmen)

dampfen /Vb./
1. Dampf entwickeln, von sich geben: heißes Wasser, die Suppe dampft; der Kaffee dampft in den Tassen; dampfende Kartoffeln; eine dampfende Schüssel; ein dampfendes Glas; der Atem dampft vorm Mund; unsere Pferde verschnauften in der Heide und dampften aus Nüstern und Flanken Droste-Hülsh. 949; Nebel bilden: d. Wiese, Moor, Feld, Erde, Garten dampft; aus den Tälern, Niederungen dampft der Nebel /bildl./ Da fing die Frau zu schimpfen an, daß es dampfte Seghers 4,281 (Siebtes Kreuz) ; Die Welt dampft von Angst und Blut Remarque Schwarzer Obelisk 341
2. salopp mit einem von Dampf betriebenen Verkehrsmittel fahren: mit dem Schiff, Zug nach L d.; Er … dampfte als Gentleman nach London Kellerm. Tunnel 90

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …