Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

dürftig, Adj.

dürftig /Adj./
1. von materieller Armut zeugend, ärmlich: d. Kleidung; d. gekleidet sein, leben; ein d. Zimmer; d. Nahrung, Mahlzeiten;
2. mangelhaft, unzulänglich, nicht ausreichend: d. Kerzenlicht; ein d. Ergebnis; eine d. Motivierung, Schilderung; ein d. Ersatz; das Referat war etwas d.; d. Kenntnisse; ich gebrauche ein recht dürftiges Wort: wunderbar H. Mann 8,315; die Versammlung war d. (sehr wenig) besucht kümmerlich, schwach entwickelt: d. aussehen; Herr Hippelt hatte eine dürftige (schmächtige) Figur Viebig Erde 41; ein d. Wald;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„dürftig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/dürftig>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)