Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

demokratisch, Adj.

demokra̱tisch /Adj./
griech.den Grundsätzen der Demokratie entsprechend: d. Prinzipien, Grundgedanken, Ideen, Forderungen; eine d. Anschauung, Gesinnung; die d. Bewegung; d. Kräfte, Gesetze, Rechte, Wahlen; ein d. Staat; eine d. Verfassung, Partei, Organisation, Zeitung; die d. Jugend, Presse, Gesetzlichkeit, (Neu)ordnung, Schule; d. Einrichtungen, Reformen; der d. Aufbau; der d. Sozialismus; eine d. Monarchie; d. denken, handeln, regieren; sich auf seine d. Tradition besinnen; Neupräg. DDR die Deutsche Demokratische Republik /Abk.: DDR/; der Demokratische Frauenbund Deutschlands /Abk.: DFD/; der Demokratische Block (Block der antifaschistisch-demokratischen Parteien und Massenorganisationen in der DDR) ; die d. Blockparteien (die antifaschistisch-demokratischen Parteien in der DDR) ; die Nationale Front des demokratischen Deutschland /Abk.: NF/ der d. Zentralismus (Leitungsprinzip, bei dem ein zentrales Organ die gesamtstaatlichen Angelegenheiten leitet und die örtlichen Organe bei Gewährung von weitgehender Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit untergeordnet sind)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„demokratisch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/demokratisch>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache