kommen, kam, ist gekommen
   1. /bezeichnet eine Bewegung, die auf ein Ziel gerichtet ist, wobei die Bewegung vom Ziel aus gesehen wird und das Ziel häufig mit dem Standort des Sprechers identisch ist/
   a) irgendwohin k.: der Vater kommt nach Dienstschluß gleich nach Hause; sie k. heute zum Abendessen zu uns; ich komme gern zu euch; er kommt oft nach Berlin; wir kamen an den Fluß, die Brücke; die Matrosen kamen an Land; umg. scherzh. Postkarte genügt, komme ins Haus; salopp da bist du bei mir an den Falschen, Richtigen, an die falsche, richtige Adresse gekommen; umg. er soll mir nicht wieder unter die Augen k.; jmdm. ist etw. ins Auge gekommen; etw. ist ihm in die falsche Kehle gekommen (er hat sich beim Essen verschluckt; er hat etw. übelgenommen); geh. kein Schlaf kam mir in die Augen; Argwohn kam in seine Seele
   b) irgendwoher k.: ich komme gerade von ihm, von dort, von daheim, von der Arbeit; der Zug kommt aus B; der Glückwunsch kommt von Herzen; von den Schülern kamen nur falsche Antworten; der Sturm kam von der Seite; Vom Dorfteich her kam wütendes Hundegebell Schnurre Rechnung 23; die Straße, die von Halle kommt; von rechts kam ein schmaler Weg
   c) ich konnte leider nicht k.; sein Kommen zusichern; komm (komm her; geh mit)!; des Weges k.; sie sind denselben Weg gekommen wie wir; die einen kamen, die anderen gingen; hier herrscht ein ständiges Kommen und Gehen; die Tage, Jahre, Erinnerungen k. und gehen
   d) am Abend kam mein Onkel; der Zug ist vor einer halben Stunde, eben gekommen; er kann, muß jeden Augenblick k.; eine Wirtschafterin, die tagsüber für einige Stunden kommt Goes Aber im Winde 213; ich werde versuchen, heute, morgen, in 14 Tagen zu k.; umg. kommt er heute nicht, so kommt er morgen (er läßt sich Zeit); /sprichw./ wer zuerst kommt, mahlt zuerst; er kam zur rechten Zeit, gerade recht, pünktlich, umg. in letzter Minute, kurz vor Toresschluß⌉, zu früh; Spät kommt Ihr -- Doch Ihr kommt Schiller Piccolomini I 1; es ist schön, daß Sie endlich k.; zur Unzeit k.
   e) sie kam (mir) (un)gelegen, unerwartet; überraschend k.; die Besucher kamen in hellen Haufen; er kam nie mit leeren Händen; mit der (Eisen)bahn, dem Flugzeug, Schiff, Bus, zu Fuß k.; /k. + Part. Prät. eines Verbs der Bewegung/ sich auf eine bestimmte Art nähern: gelaufen, gefahren, geritten k.; ein Stein kam geflogen; er kam angelaufen, salopp angerast, anspaziert
   f) zu Gast, Besuch k.; der Soldat kam auf Urlaub; ich komme wegen der Reparatur; wir k., (um) dir zu helfen, dir mündlich zu antworten, dir zu sagen, daß ...; umg. jmdn. besuchen, abholen, begrüßen k.; er kam gratulieren; niemand kam öffnen
   g) etw. kommt etw. wird gebracht: eine Nachricht kommt; es ist ein Paket für dich gekommen; der Brief kommt und kommt nicht (bleibt lange aus); das Essen kommt gleich auf den Tisch
   h) jmdn., etw. k. lassen jmdn., etw. bestellen, holen: den Arzt, Klempner, einen Handwerker k. lassen; wir haben ein Taxi k. lassen; wir werden die Torte vom Konditor, die Blumen direkt aus der Gärtnerei k. lassen
   i) an einen Ort gelangen: wie komme ich zum Rathaus?
   2. über, durch einen Ort k. einen Ort berühren: ich bin dieses Mal über Halle gekommen; der Zug kommt auch über, durch Leipzig; auf unserer Reise kamen wir durch die ganze Republik; viele Schiffe k. durch die Schleuse
   3. eine (neue) Tätigkeit aufnehmen: er kommt nächstes Jahr in die Schule (wird vom nächsten Jahr an die Schule besuchen); mein Bruder kommt auf die Fachschule, die Universität; er kam zur Armee (wurde einberufen); der Absolvent kommt nach B (wird in B eingesetzt, nimmt seine Tätigkeit in B auf)
   4. irgendwohin überführt, gebracht werden: sie kam sofort ins Krankenhaus; er kam ins Gefängnis, auf Festung, vor den Richter; die Sache kam vor Gericht
   5. nahen, anbrechen: d. Tag, Nacht, Abend kam; es wird bald Regen, ein Gewitter, eine Abkühlung k.; jetzt kommt d. Umbruch, Entscheidung; d. Tod, Ende, sein letztes Stündlein ist gekommen; die Zeit dafür (noch nicht) für gekommen halten; die Zeit wird k., wo ...; /sprichw./ kommt Zeit, kommt Rat; etw. ist im Kommen (gewinnt an Bedeutung)
   6. hervortreten, erscheinen: die ersten Knospen, Blüten, Schneeglöckchen k. schon; die Bohnen, Erbsen k. (gehen auf); bei unserem Kind k. schon die ersten Zähne; ein Kind kommt zur Welt (wird geboren); aus der Wunde kam etwas Blut; der Mond kommt aus den Wolken; die Wahrheit wird schon an den Tag, ans Licht k.; etw. kommt zutage; der Betrug wird noch an die Sonne k.; keine Klage kam über seine Lippen; seine Antwort kam wie aus der Pistole geschossen; die Reue kam zu spät
   7. jmdm. kommt etw. etw. taucht bei jmdm. auf: jmdm. k. Bedenken, Zweifel; plötzlich kam mir ein Gedanke, Einfall, die Erleuchtung, Erinnerung; jmdm. kommt etw. in den Sinn; ihr kamen vor Schmerz die Tränen; jmdn. wandelt etw. an: ihm kam d. Lust, Wunsch, Verlangen zu singen; jmdm. kommt d. Zorn, Wut
   8. eintreffen, Wirklichkeit werden, geschehen: es kam, wie es k. mußte; wie es auch, was auch immer k. mag; mag k., was da will; es kam anders, schlimmer, als ich gedacht hatte; ich sehe es k., daß ...; das habe ich schon lange k. sehen; das kam für ihn völlig überraschend; so kam es, daß ...; das mußte ja so k.; umg. wie's kommt, so kommt's⌉; es wird noch dahin k., noch so weit k., daß ...; spött. das durfte (jetzt) nicht k. (es war dumm, das jetzt zu sagen); in Erwartung der Dinge, die da k. werden, sollen; /sprichw./ ein Unglück kommt selten allein; es kommt zu etw. etw. tritt ein: es kam zum Krieg, zum Bruch, salopp zum Krachen⌉; es kam dazu, daß er abgesetzt wurde
   9. jmd., etw. folgt, schließt sich an
   a) /räuml./ wenn Sie geradeaus gehen, kommt erst die Kirche, dann der Bahnhof; hinter der Wiese kommt gleich der Wald
   b) /zeitl./ ich komme nach, hinter ihm; Klaus kommt zuerst, zuletzt, als letzter; jetzt k. wir an die Reihe, kommt die Reihe an uns; erst k. die Nachrichten, dann der Kommentar des Tages; das Wichtigste, die Hauptsache kommt erst noch; /sprichw./ Hochmut kommt vor dem Fall
   c) /oft im Part. Präs./ kommend nächst: kommende Saison, Ostern, Weihnachten; am kommenden Sonntag, in der kommenden Woche; im kommenden Jahr; zukünftig, später: das bleibt kommenden Generationen, Geschlechtern, Zeiten vorbehalten; kommende Ereignisse werfen ihre Schatten voraus; der Schispringer gilt als kommender Mann, als eine kommende Größe (man erwartet noch große Leistungen von ihm)
   10. von etw. herstammen, -rühren, seine Ursache, seinen Ursprung in etw. haben: sein Husten kommt vom vielen Rauchen; deine Müdigkeit kommt vom Vitaminmangel; man fragt sich, woher bei ihnen das Geld dafür, das viele Geld kommt; das kommt von der Unaufmerksamkeit; das kommt davon, wenn man nicht achtgibt; daher kommt es, daß er dagegen eine Abneigung hat; wie, woher kommt es, daß ihr noch Zweifel habt; aus kleinen Verhältnissen k.; 'Kunst' kommt von 'können'; solche Namen kommen ja nicht von ungefähr Goes Gabe 120; geh. veraltend etw. kommt von jmdm. auf jmdn. etw. wird auf jmdn. vererbt: Auf seiner Weste war die lange und dünne goldene Uhrkette zu sehen, die von seinem Urgroßvater auf ihn gekommen war Th. Mann 1,727(Buddenbr.)
   11. /gibt an, daß sich die Lage, der Zustand von jmdm., etw., die Stimmung von jmdm. ändert/
   a) in eine unangenehme Lage, einen unangenehmen Zustand geraten: in Not, Gefahr, Bedrängnis, ins Hintertreffen, in Schwierigkeiten, salopp in des Teufels Küche⌉, in Ungelegenheiten, in Verdacht, Versuchung k.; salopp er ist (völlig) auf den Hund, unter die Räder, den Schlitten, den Pantoffel gekommen; umg. vom Regen in die Traufe k.⌉; er ist gewaltsam zu Tode gekommen; verhüll. mit dem Gesetz in Konflikt k. (gegen das Gesetz verstoßen); papierdt. in Verzug k. (Rückstände haben); das Haus ist unter den Hammer gekommen (wurde versteigert); Elend, ein schweres Unglück ist über uns gekommen; aus dem Takt, Konzept k.; er ist völlig von Kräften, außer Atem gekommen
   b) einen erstrebenswerten, angenehmen Zustand (wieder)herstellen: er ist endlich auf freien Fuß gekommen; umg. das Mädchen ist unter die Haube gekommen (hat geheiratet); endlich kam er wieder auf die Beine, auf den Damm⌉; er kam langsam wieder zu sich, zur Besinnung, zur Vernunft; ich bin den ganzen Tag nicht zur Ruhe gekommen; nach diesem Entschluß kamen Ruhe und Frieden über sie; wir müssen sehen, wie wir damit ins reine, klare k.; es ist alles (wieder) in Ordnung gekommen; das kommt alles wieder ins Lot, rechte Gleis, Gleichgewicht
   c) in eine andere Stimmung geraten: in Zorn, Harnisch, Verzweiflung, Angst, Eifer k.; plötzlich kam d. Jammer, Entsetzen, ein Schrecken über sie; Wut kommt über jmdn.; die Gäste kamen in Stimmung; außer Fassung, außer sich k.
   d) /k. + Inf. mit zu/ ich kam neben ihn zu sitzen; die Katze kommt immer auf die Füße zu stehen
   e) /drückt in abgeschwächter Bedeutung einen Beginn aus/ das Auto kam in Gang, ins Rutschen, Schleudern; der Wagen kommt auf Geschwindigkeit; die Angelegenheit ist nun endlich in Fluß, Bewegung, Schwung gekommen; die Arbeit darf nicht zum Stillstand, ins Stocken k.; der Stein kommt ins Rollen; er ist ins Bummeln gekommen; sein Entschluß kam ins Wanken
   f) kurze Röcke sind in Mode, aus der Mode gekommen (modern, unmodern geworden); Leben kam in die Menge
   12. zu etw. k. etw. erlangen, bekommen: er ist zu Geld(e), zu einem großen Vermögen gekommen; umg. er weiß nicht, wie er wieder zu seinem Geld k. soll⌉; Man wird den Pächtern helfen, zu Land zu kommen Brecht Kalendergesch. 90; zu Ruhm, Ansehen, hohen Ehren k.; umg. scherzh. ich weiß nicht, wie ich zu der Ehre komme (womit ich sie verdient habe); umg. wie bist du denn dazu gekommen (woher hast du das)⌉; zur Herrschaft k.; das Bild kommt hier erst richtig zur Geltung; ich bin zu der Überzeugung, Ansicht, dem Schluß, der Meinung gekommen, daß ...; umg. du bist entschieden zu kurz gekommen (hast zu wenig bekommen); es zu etw. bringen: bei deiner Faulheit wirst du zu nichts k.; er kommt aufkeinen grünen Zweig⌉; etw. erzielen, erreichen: zu einem Erfolg, Ergebnis k.; so k. wir zu keinem Ende, nicht zum Ziel; er ist nicht richtig zum Zuge gekommen; der Jäger kam nicht zum Schuß (hatte keine Gelegenheit, einen Schuß abzugeben)
   13. um etw. k. etw. einbüßen: er ist um sein Augenlicht, Gehör gekommen; er ist auf tragische Weise ums Leben gekommen; durch seinen Leichtsinn ist er um seine Ersparnisse, all sein Geld gekommen; heute bin ich um meine Ruhe, meinen Schlaf gekommen; an etw. nicht teilnehmen (können): um die Reise sind wir leider gekommen; wir sind um das Schönste, Beste, den Theaterbesuch gekommen; aus etw. k. (ver)schwinden: er ist mir ganz aus den Augen, aus dem Sinn gekommen; das Buch kommt nicht (lasse ich nicht) aus meinen Händen
   14. auf, hinter etw. k. (mit den Gedanken) auf etw. stoßen: er ist auf einen guten, glücklichen Gedanken gekommen; auf diesen Einfall wäre ich niemals (von allein) gekommen; ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, daß ...; wie kommt er denn darauf (welche Gedanken haben ihn dazu geführt); wie kommst du auf diesen Verdacht, diese Vermutung; zufällig kam die Rede, das Gespräch auf die Angelegenheit; wir werden in der Sitzung noch darauf zu sprechen k.; ich kann nicht auf seinen Namen k. (sein Name fällt mir nicht ein); etw. herausfinden, entdecken: jmdm. auf die Spur k.; wir müssen versuchen, der Sache auf den Grund zu k.; wir werden schon noch hinter die Sache, sein Geheimnis, die Wahrheit k.; endlich sind wir hinter seine Plänegekommen
   15. /dient zur Umschreibung eines Verbalbegriffs/
   a) zu Fall k. (fallen); mir ist etw. zu Ohren gekommen (ich habe etw. gehört); er ist mir lange nicht zu Gesicht gekommen (ich habe ihn lange nicht gesehen); zum Ausbruch k. (ausbrechen); zur Entfaltung k. (sich entfalten); zu einem Entschluß k. (sich entschließen); ich bin zu der Erkenntnis gekommen, daß ... (habe erkannt, daß ...); zu einer Einigung k. (sich einigen); jmdm. zu Hilfe k. (jmdm. helfen); papierdt. in Wegfall k. (wegfallen)
   b) /etw. kommt zu + subst. Verbalvorgang; dient zur Umschreibung des Passivs/ etw. gelangt zu: die Sache kommt bald zum Abschluß (wird bald abgeschlossen werden); der Fall kommt zur Verhandlung (wird verhandelt werden); zum Einsatz k. (eingesetzt werden); papierdt. Dividenden k. zur Ausschüttung, Verteilung (werden ausgeschüttet, verteilt werden); die Waren kamen bereits zur Auslieferung (wurden bereits ausgeliefert); zur Anwendung k. (angewendet werden); das kommt dabei in Abrechnung (wird abgerechnet)
   16. umg. jmdm. k.
   a) sich jmdm. gegenüber in bestimmter Weise verhalten, jmdn. in bestimmter Weise behandeln: er kam mir frech, unverschämt, grob; so lasse ich mir nicht k.; kommst du mir so?; komm mir nicht von der, von dieser Seite
   b) an jmdn. mit etw. herantreten: komm mir nicht damit!; er kommt ihm immer wieder mit derselben alten Geschichte; Und kommen Sie nicht immer mit diesem Defaitismus Frisch Biedermann 3; jmdm. mit einer Bitte k.; Bei alten Frauen muß man moralisch kommen Hartung Wunderkinder 35
   17. umg. etw. kommt an eine bestimmte Stelle etw. gehört an eine bestimmte Stelle, hat seinen bestimmten Platz: die Photos k. ins Album; das Geschirr kommt in die Anrichte, die Gläser k. in die Vitrine, der Schrubber kommt in den Besenschrank; diese Decke kommt auf den Klubtisch; auf das Heft kommt der Name des Schülers; zwischen die getrockneten Pflanzen kommt Löschpapier; der Aufsatz kommt (wird abgedruckt) in Band 2
   18. umg. etw. kommt (jmdn., jmdm.) etw. etw. kostet (jmdn.) etw.: das Stück kommt fünf Mark; Der ganze wundervolle Quark, / Der kommt uns Tag für Tag rund hundert Mark Weinert Zwischensp. 493; mit der Eisenbahn kommt der Transport billiger; die Geburtsfeier kam mich teuer (zu stehen); /übertr./ sein Leichtsinn wird, kann ihn, ihm teuer zu stehen k.; wenn es hoch kommt im äußersten Falle, höchstens: wenn es hoch kommt, verdient er 800 Mark, bekommt er drei Jahre Gefängnis; wenn es hoch kommt, sind es zwei Stunden Fußweg
   19. /abgeblaßt/
   a) /in besonderen Redewendungen/ auf jmdn. nichts k. lassen (jmdm. nichts Schlechtes nachsagen lassen); wir sind auf unsere Kosten gekommen (haben gut verdient; haben uns gut unterhalten); das kommt nicht in Frage, Betracht; in die Jahre k. (älter, alt werden); mit jmdm. ins Geschäft k. (ein Geschäft mit jmdm. abschließen); umg. jmdm. ins Gehege k. (sich in jmds. Angelegenheiten einmischen); salopp mir ist etw. in die Quere gekommen (etw. hat meine Pläne, Absichten gestört); umg. das Kind kommt nach dem Vater (wird dem Vater ähnlich); wir kamen mit der Arbeit nicht von der Stelle, die Arbeit kam nicht vom Fleck (nicht voran); von nichts kommt nichts (wenn man nichtarbeitet, wird man nichts erreichen); vom Hundertsten ins Tausendste k.⌉; jmdn. nicht zu Worte k. lassen; jmdm. kommt etw. zustatten, zugute, zupaß; sich etw. zuschulden k. lassen; Personen kamen nicht zu Schaden;
   b) /in Sonderbedeutungen/ das Haus kommt an den Sohn (der Sohn erbt es); wieviel kommt auf deinen Teil (wieviel erhältst du)?; auf jeden k. fünf Mark; gut, leicht durchs Leben k. (es gut, leicht im Leben haben); er ist gut durch die Prüfung gekommen (hat sie gut bestanden); umg. wie k. Sie dazu (was fällt Ihnen ein), das zu sagen; wie komme ich dazu, ihm Geld zu geben (warum sollte gerade ich ihm Geld geben); dazu k. noch 2 000 Mark (muß man noch 2 000 Mark rechnen); wohin sollten wir k. (was sollte aus uns werden), wenn ...; mit dem bißchen Geld wirst du nicht weit k. (reichen); spött. es ist weit mit ihm gekommen (er ist tief gesunken); wie weit bist du mit der Arbeitgekommen (wieviel hast du geschafft)?; ich bin heute zu nichts, zu keiner Arbeit gekommen (habe nichts geschafft); ich bin gestern spät ins Bett gekommen; wir k. selten ins Theater, unter Menschen (haben selten Gelegenheit dazu); man darf es nicht bis zum Äußersten k. lassen (muß das Schlimmste verhüten); zum Stolz kommt bei ihm noch der Geiz (neben seinem Stolz ist er noch geizig)
zu 1 daher-, einher-, entlang-, herbei-, herein-, herüber-, hinab-, hinein-, hinterdrein-, hinüber-, hinunter-, 'rauf-, 'rüber-, vorbei-, vorüber-, weg-, wiederkommen zu 1. 2. 19 durchkommen zu 1. 5. 6. 7. 19 aufkommen zu 1. 5. 11. 12. 19 bekommen zu 1. 6 hervorkommen zu 1. 6. 19 aus-, herauf-, herauskommen zu 1. 7. 19 an-, bei-, ein-, hochkommen zu 1. 10 herkommen zu 1. 11 frei-, 'reinkommen zu 1. 11. 19 ab-, 'rauskommen zu 1. 14. 19 zurückkommen zu 1. 19 dazu-, ent-, entgegen-, fort-, heim-, heran-, herum-, herunter-, hinauf-, hinaus-, hin-, hindurch-, hinweg-, hinzu-, mit-, nach-, 'ran-, 'rum-, 'runter-, voran-, vorwärts-, weiter-, zusammenkommen zu 8. 9. 19 dazwischenkommen zu 9 drankommen zu 11 loskommen zu 13 drumrumkommen zu 14 dahinterkommen zu 19 davon-, durcheinander-, empor-, gleich-, klar-, nahe-, näher-, nieder-, über-, um-, unter-, ver-, zu-, zurecht-, zuvorkommen dazu voll-, willkommen

durchkommen, kam durch, ist durchgekommen
   1. durch einen Ort, ein Gebiet kommen: der D-Zug nach M muß gleich d.; er ist hier soeben durchgekommen (vorbeigegangen, -gefahren)
   2. durch etw. nach Überwindung von Hindernissen hindurchgelangen, sich einen Weg bahnen können: die Straße war voll, abgesperrt, so daß ich nicht durchkam; es war einfach nicht durchzukommen; jetzt stehen sie so eingepfercht in den Gängen, daß niemand mehr durchkommt Brecht Furcht u. Elend 6; bei dem Schneetreiben war mit dem Wagen einfach nicht durchzukommen, kein Durchkommen
   3. /übertr./ umg. durch etw. unbeschadet hindurchgelangen
   a) eine Krankheit überwinden, gesund werden: der Kranke, Verwundete wird schon d.; sie hatte eine schwere Lungenentzündung, ist aber durchgekommen
   b) eine Prüfung bestehen: sie ist (bei der Prüfung) glücklich durchgekommen; bist du durchgekommen?
   c) er hat den ganzen Krieg mitgemacht, ist aber heil, glücklich durchgekommen (ist ohne ernstlichen Schaden heimgekehrt)
   d) mit etw. nicht d. mit einer (fragwürdigen) Handlungsweise Anstoß erregen: mit seinen Lügen, Betrügereien, mit seiner Faulheit wird er auf die Dauer nicht d.; bei mir kommst du damit nicht durch (erreichst du nichts)!; glaubst du, daß du damit durchkommst?
   4. umg. mit etw. auskommen: mit dem Geld gut d.; ich mußte haushalten, um mit den Zinsen meiner Häuser ... durchzukommen Dürrenmatt Versprechen 226; seinen Lebensunterhalt bestreiten: Man muß sehen, wie man durchkommt Waggerl Jahr 322
   5. umg. die Nachrichten sind durchgekommen (wurden durchgegeben)

Zitationshilfe
„durchkommen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/durchkommen>, abgerufen am 17.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …