Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

durchlöchern

durchlọ̈chern, durchlöcherte, hat durchlöchert
1. viele Löcher in einen Gegenstand, Körper bohren, schießen, stechen: die Gewehrkugeln haben die Schießscheibe durchlöchert; Das Maschinengewehrfeuer ist derartig gedeckt, daß ich durchlöchert werde, ehe ich einen Sprung tue Remarque Im Westen 216 von Kugeln durchlöchert, sank er zu Boden; der Topf ist durchlöchert wie ein Sieb; ein durchlöcherter Schuh;
2. /übertr./ umg. etw. in seiner Wirkung schwächen: die Unternehmer versuchten, den Streik zu d.; Gesetze, Vorschriften d.; der [Spitzel] habe den ganzen kleinen Grenzverkehr durchlöchert F. Wolf 5,399 (Grenze)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„durchlöchern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/durchlöchern>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)