Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

durchtränken

durchtrạ̈nken, durchtränkte, hat durchtränkt
etw. durch und durch mit etw. tränken: der Regen war so stark, daß er die Erde durchtränkte; /meist im Part. Prät./ der Verband ist mit Blut durchtränkt; die Kleidung ist mit Schweiß durchtränkt; [er war] angetan mit einer Hose, die von Wasser durchtränkt war Jahnn Holzschiff 246; /übertr./ geh. [die Sonne] durchtränkt mit ihren Strahlen die Eisluft Strittmatter Tinko 310; seine Schriften, Werke, Aphorismen sind von Geist durchtränkt; daß er durchtränkt war von römischer Bildung Feuchtw. Tag 338

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„durchtränken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/durchtränken>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)