Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

durchweichen, Vb.

durchweichen /Vb./
I. dụrchweichen, weichte durch, ist durchgeweicht durch und durch naß, weich werden: das Obst war angefault, so daß die Tüte bald durchweichte; der Karton stand im Regen und war völlig durchgeweicht
II. durchwe̱i̱chen, durchweichte, hat durchweicht etw. durch und durch naß, weich machen: der Landregen durchweichte alle Wege; der lehmige Boden war fußtief vom Wasser durchweicht; /bildl./ Bis auf die Knochen muß der Junge durchweicht (völlig durchnäßt) sein Raabe III 5,252

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„durchweichen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/durchweichen>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)