Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

durchziehen, Vb.

durchziehen /Vb./
I. dụrchziehen, zog durch, hat durchgezogen/ ist durchgezogen
1. etw. durch etw. hindurchziehen(hat): den Riemen (durch die Schlaufe), den Faden (durch das Nadelöhr) d.;
2. an etw. bis zum Anschlag ziehen(hat): er zog das Ruder kräftig durch, und das Boot glitt schnell durch das Wasser; die Säge d.;
3. Neubedeut. umg. etw. durch den Geschäftsgang, Instanzenweg zerren, etw. durchsetzen(hat): das Wehrgesetz, ein Programm, die Reform d.;
4. durch einen Ort, ein Gebiet ziehen(ist): die Truppen sind hier durchgezogen; durchziehende Flüchtlinge, Soldaten;
5. landsch. durch langes Liegen in einer Lösung den richtigen Geschmack erhalten(ist): die Salzgurken, Salzheringe sind gut durchgezogen;
II. durchzi̱e̱hen, durchzog, hat durchzogen
1. kreuz und quer durch ein Gebiet ziehen: feindliche Heere, Horden durchzogen das Land;
2. geh. etw. durchzieht jmdn. etw. erfüllt jmdn. allmählich: Und es durchzog mich … eine anheimelnde, fast kindlich freudige Dankbarkeit O. M. Graf Mitmenschen 31; ganz langsam durchzog mich das Bewußtsein dessen, was ich getan hatte Andres Hochzeit 383
3. eine Fläche linienartig überziehen, einen massiven Körper linienartig durchsetzen: er sah vom Flugzeug aus, daß viele Flüsse die Landschaft durchzogen /meist im Part. Prät./ etw. ist von etw. durchzogen: die Landschaft war von Flüssen durchzogen; das Gebirge ist von Kupferadern durchzogen; die Wand ist von Rissen durchzogen; das Gesicht ist von Falten, die Hände sind von blauen Adern durchzogen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Durchgangsstadium
Zitationshilfe
„durchziehen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/durchziehen>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)