einführen /Vb./
1. etw. vorsichtig in eine Öffnung hineinstecken: einen Schlauch in den Magen, eine Sonde in die Wunde e.; mit einer Pinzette wurde das Futter in den Schnabel eingeführt; er führte vorsichtig den Hausschlüssel ein Böll Haus 69
2. Waren für das eigene Land kaufen, importieren, Ggs. ausführen: Holz, Kohle, Weizen, Tabak, Industriewaren e.; aus Europa eingeführte Artikel; wir müssen aus- und e.;
3. jmdm. seine neue Arbeit erklären: eine junge Kollegin, Anfängerin e.; er muß erst eingeführt werden, ehe er selbständig arbeiten kann;
4. jmdn. bei jmdm. e. jmdn. mit jmdm. bekannt machen und ihm dadurch Zugang verschaffen: er hatte sie bereits bei seinen Eltern, bei all seinen Freunden, in seinem Bekanntenkreis eingeführt; er war bei Hof eingeführt; sich e.: ich habe mich (hier) schon selbst eingeführt; spött. du hast dich (hier) ja gut eingeführt!
5. jmdn. in etw. e. jmdm. die Anfangsgründe von etw. beibringen: jmdn. in das Studium des Altenglischen, in den klassischen Tanz e.; ein einführender Aufsatz, Text ging den Bildern voraus;
6. eine Neuerung verbreiten, zum Allgemeinbesitz machen: eine neue Mode e.; eine Reform, andere Ordnung, neue Währung e.; demnächst soll ein neues Lehrbuch eingeführt werden; solche Sitten werden bei uns gar nicht erst eingeführt, wollen wir nicht bei uns e.; ein gut, bestens eingeführter Markenartikel; die Kartoffel ist einst aus, von Amerika bei uns eingeführt worden; elektrisches Licht war hier oben noch nicht eingeführt;

einführen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …