Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

entrinnen

entrịnnen, entrann, ist entronnen
geh.
1. einer Sache entgehen, von etw. heil davonkommen: einer Gefahr, Krankheit, dem Tode, Schicksal e.; Gedenkt / … Auch der finsteren Zeit / Der ihr entronnen seid Brecht Gedichte 308; entfliehen: Das Kind war im Grunde froh, seiner Familie entronnen zu sein Seghers 6,456 (Die Toten) ; da erkannte er, daß es kein Entrinnen (keinen Ausweg) mehr gab
2. schnell vergehen, verrinnen: die Zeit entrinnt; Langsam, zäh entrann das Leben Mundstock Mann 100

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
entheiligen erkoren
Zitationshilfe
„entrinnen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/entrinnen>, abgerufen am 27.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)