erọ̈ffnen /Vb./
1. etw. erstmalig dem Publikumsverkehr übergeben: eine Ausstellung e.; der neue Laden soll nächste Woche eröffnet werden; hier wird ein moderner Frisiersalon eröffnet; eine Anwaltspraxis e.; eine neue Fluglinie e.;
2. ein Testament e. (öffnen)
3. etw., an dem viele teilnehmen, beginnen: eine Sitzung e.; er eröffnete die Sitzung mit einer Begrüßung; der Kongreß wurde mit einem Quartett, durch ein Quartett eröffnet; der Diskussionsleiter eröffnete die Aussprache; die Diskussion ist eröffnet!; die neue Spielzeit, die Saison, einen Ball e.; den Festzug, Reigen eröffnete eine Trachtengruppe (die Trachtengruppe bildete den Anfang) das Feuer e. (zu schießen beginnen) er hat bei der Bank ein Konto eröffnet (neu angelegt)
4. jmdm. etw. e. jmdm. etw. (Unerwartetes) mitteilen: er eröffnete ihr, daß er abreisen müsse; er eröffnete mir seine weiteren Pläne, den Zweck seines Besuches; Die Wertgegenstände, so eröffnete er mir, Schmuck, Silbersachen und etwas Geld, wären schon von der Braut des Verstorbenen abgeholt worden Jens Mann 16; daß der Anstaltsdirektor … ihm eröffnete, der Rest seiner Strafe sei ihm vorläufig erlassen Suderm. 6,81; geh. sich jmdm. e. jmdm. etw. im Vertrauen mitteilen: in dem Wunsche, von außen her in seinem Vorhaben bekräftigt … zu werden, eröffnete er sich zunächst seiner Schwester Th. Mann 1,431 (Buddenbr.) ; Wenn man sich einem andern ganz eröffnet, alle Falten der Seele vor ihm ausbreitet Flake Schritt 164
5. etw. eröffnet sich jmdm. eine Möglichkeit zeigt sich jmdm.: an dieser Universität eröffneten sich ihm ganz andere, die besten Aussichten; in dem neuen Betrieb werden sich dir gute Entwicklungsmöglichkeiten, ganz andere Perspektiven, die besten Chancen e.; hier hatte sich ihm eine große Aufgabe eröffnet;

eröffnen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …