erschli̱e̱ßen, erschloß, hat erschlossen
1. etw. bisher nicht Genutztes, etw. Verschlossenes für etw., jmdn. zugänglich machen
a) ein Land, das unbekannte Gebiet e.; ein Land dem Verkehr e.; das Register erschließt den inhaltlichen Reichtum des Werkes; /übertr./ jmdm. eine neue Welt e.; d. Herz, Gemüt für etw. e.; jmds. Sinn für etw. e.; jmdm. ein Geheimnis e. (enträtseln)
b) etw. erschließt sich jmdm. etw. offenbart sich jmdm., wird jmdm. verständlich: die Natur erschloß sich ihm; der Sinn des Buches erschließt sich nur dem aufmerksamen Leser; sich jmdm. e. sich jmdm. offenbaren: er hat sich ihr erschlossen;
c) etw. für die Gewinnung nutzbar machen: eine Ölquelle e.; Bodenschätze, die Reichtümer des Landes e.; Neuland e.; neue Rohstoffquellen sind erschlossen; etw. wirtschaftlich e.;
2. etw. aus etw. e. etw. aus etw. herleiten: etw. aus jmds. Verhalten, aus jmds. Worten e.; die Bedeutung eines Wortes aus dem Kontext e.; eine erschlossene (unter Berücksichtigung der Lautgesetze konstruierte, nicht belegte) urgermanische Wortform
3. geh. etw. öffnen: Jedes halbe Jahr erschließt ein neues Hotel seine Pforten Werfel Bernadette 488; Mehrere [Rosen] waren schon ganz erschlossen Th. Mann 7,284 (Königl. Hoheit)

erschließen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …