für1 /Präp. mit Akk.,
vgl. fürs /
I. /in zielender Funktion/
1. /bezeichnet das Förderliche einer Handlung, die Förderung einer Person, Sache/
a) /bezeichnet den Nutzen/ er arbeitet f. d. Familie, Betrieb, Gesellschaft, Fortschritt; f. ihn tut sie alles; f. jmdn. sorgen; sich f. jmdn. einsetzen, verwenden; er hat sie f. sich, seinen Vorschlag gewonnen; er bittet nicht f. sich, sondern f. andere; etw. f. sich fordern, erobern; er hat das Geld f. sich verwendet; du hast nie Zeit f. mich; f. jmdn. ein Opfer bringen; Hilfe f. die Landwirtschaft; eine Sammlung f. die Opfer der Erdbebenkatastrophe; das erste Tor f. den SC Vorwärts schoß der Mittelstürmer; das ist ein Erfolg, Sieg, Vorteil f. ihn; die Reklame f. eine Automarke; sie wollte das Beste f. ihre Kinder; ein f. die Wissenschaft fruchtbarer Gedanke; diese Regelung ist günstig, nützlich f. alle Beteiligten;
b) zugunsten einer Person, Sache, Ggs. gegen: er hat f. d. Kandidaten, Gesetz gestimmt; sich f. jmdn., etw. entscheiden; alles spricht f. ihn, seine Theorie; auf dem Transparent stand: Für die Ächtung der Atombombe; f. wen bist du (auf wessen Seite stehst du)? er ist f. sie eingenommen; die Propaganda f. jmdn., etw.; Demonstrationen f. die Unabhängigkeit des Landes; die Gründe f. und wider (etw.); /subst./ das Für und Wider bei einer Sache erwägen
c) umg. (als Mittel) gegen: diese Medizin ist gut f. den Husten; ein Mittel f. Kopfschmerzen; f. Langeweile weiß ich eine nützliche Beschäftigung; hier hast du eine Birne f. den Durst;
2. /bezeichnet das Ziel, den Zweck/ er spart f. ein Auto; die Arbeiter streiken f. höhere Löhne; f. den Frieden eintreten; f. eine Idee kämpfen; er sorgt f. Ordnung; er kandidiert f. das Amt des Präsidenten; er tut viel f. die Erziehung seiner Kinder; der Schauspieler bereitete sich f. seinen Auftritt vor; er lieh ihm f. die Fahrt sein Motorrad; man lernt nicht f. die Prüfung, sondern fürs Leben; das genügt f. die Klärung des Sachverhalts; die Wasserkraft f. die Energiegewinnung ausnutzen; die Bedingungen, Möglichkeiten, Voraussetzungen f. die Erhöhung der Arbeitsproduktivität; ein Kriterium, Merkmal f. die Unterscheidung finden; die finanziellen Mittel f. den Bau von Straßen; der Plan f. die Umgestaltung der Industrie; der richtige Standort f. das Fotografieren des Gebäudes; das Training f. die Olympiade; es hat sich kein Bewerber f. die Stelle gemeldet; dieses Wetter ist günstig f. Erntearbeiten; dieses Gerät ist geeignet, notwendig, wichtig f. wissenschaftliche Untersuchungen; er ist f. den Militärdienst tauglich; das Auto hat nur 70 Minuten f. diese Strecke (um diese Strecke zurückzulegen) gebraucht er benutzte einen Tintenstift f. das Formular (um das Formular auszufüllen)
3. /bezeichnet die Bestimmung, Zugehörigkeit/ f. dich ist ein Brief gekommen; das Auto steht f. Sie bereit; ein Heim f. elternlose Kinder; das Becken f. Nichtschwimmer; Bücher f. Jugendliche; ein Gedeck f. zwei Personen; ein Bericht f. den Direktor; der Weg f. Radfahrer; es ist f. jeden nur ein Apfel da; f. mich bitte ein Kännchen Kaffee! /Bestellung beim Ober/; ein Denkmal f. die Gefallenen; eine Beratungsstelle f. werdende Mütter; ein Kursus f. Anfänger; das Signal f. die Angreifer; die Erde hat Raum f. alle; er hat mich zu einer Schiffsreise eingeladen, umg. aber das ist nichts f. mich (das bekommt mir nicht, ich bin dazu nicht geeignet) das ist keine Frau f. ihn (sie paßt nicht zu ihm) eine Kommission f. Verkehrsfragen; der Minister f. Kultur; ein Spezialist f. Augenheilkunde; die Delegierten f. den Gewerkschaftskongreß; salopp er, sie ist Mädchen f. alles (Person, die jede Arbeit verrichtet) hast du den Schlüssel f. die Haustür?; das Werk f. Fernsehgeräte; ein Geschäft f. Lederwaren; das Institut f. Slawistik; das Symbol f. einen Begriff; der f. die Abreise bestimmte Tag; ein Rundschreiben nur f. den Dienstgebrauch; die Gebrauchsanweisung f. die Waschmaschine; der Ort f. die Unterredung; der Lehrer diktiert die Aufgaben f. die nächste Stunde; ein Rennen f. Motorräder; umg. er ist reif fürs Irrenhaus
4. /bezeichnet im übertr. Sinne die Richtung/ er ist ein Vorbild f. die Jugend; ein Modell, Muster f. ähnliche Vorhaben; das ist von Interesse f. mich; die Bedeutung der Kybernetik f. die Wissenschaft; das Konzert war der Auftakt f. die Festwochen; der Ausgangspunkt f. seine Überlegungen; Anregungen f. die Freizeitgestaltung; Anzeichen f. eine ernste Erkrankung; der Beweis f. seine Tüchtigkeit; d. Anlaß, Ursache f. seine Unzufriedenheit; die Gründe, Motive f. sein Verhalten; der Blick f. das Wesentliche; jmdm. Glückwünsche f. sein Wohlergehen übermitteln; das sind keine guten Aussichten f. ihn; f. Kinder (Kindern) muß die Ausstellung erläutert werden
5. /bezeichnet das Betroffensein, Erleiden/ sein Tod ist ein großer Verlust f. uns; f. die Kinder sind die Ferien jetzt vorbei; der Koffer ist zu schwer f. dich; gleiche Pflichten f. alle; neue Steuern f. die Bevölkerung; Alarm f. die Feuerwehr; es besteht Gefahr f. das Schiff; dieses Mittel ist schädlich f. den Organismus; die Stadt hat etwas Verwirrendes f. Fremde; welche Schlußfolgerungen ergeben sich daraus f. uns?; diese Straße ist f. Fahrzeuge aller Art gesperrt; /im Sinne eines genitivus objectivus/ das war eine Beleidigung f. den Gast eine Beleidigung des Gastes: diese Maßnahme stellt eine Bedrohung f. das andere Land dar; das ist eine Herausforderung f. ihn;
6. /in Abhängigkeit von Ausdrücken der Zuneigung/ er schwärmt f. sie; er begeistert sich f. diese Musik; die Sympathie f. ihn; er hat eine Vorliebe f. orientalische Kunst; sie hat Gefühl, Sinn f. das Schöne; sein Enthusiasmus f. die Wissenschaft; sein Wohlwollen f. mich; umg. er hat f. Kartenspielen nichts übrig (er spielt nicht gern Karten)
7. /drückt aus, daß das von für abhängige Nomen Handlungsträger ist/ diese Schrift ist f. mich noch leserlich (ich kann diese Schrift noch lesen) der Graben ist f. die Tiere ein unüberwindliches Hindernis; diese Ausgaben sind f. die Gemeinde nicht tragbar; f. dich heißt es jetzt warten (du mußt jetzt warten) heute besteht die Möglichkeit f. ihn zu studieren (heute kann er studieren) wenn es um seinen Vorteil geht, gibt es f. ihn keine Bedenken (kennt er keine Bedenken) Rauchen ist nichts f. Kinder (Kinder dürfen nicht rauchen) dieses Verhalten war f. ihn ungehörig (so durfte er sich nicht verhalten) /im Sinne eines genitivus subjectivus/ das Parlament legt die Tätigkeit f. die staatlichen Organe (die Tätigkeit der staatlichen Organe) fest
8. /drückt bei der von für abhängigen Personenbezeichnung das Bewußtsein, die Empfindung, das Gefühl aus/ f. mich ist das klar, selbstverständlich, unvorstellbar; f. ihn ist diese Nachricht interessant, neu, wichtig; das Wiedersehen war f. die Mutter eine große Freude, Überraschung; was er vorbringt, ist f. mich nichts weiter als eine Ausrede; dieses Andenken hat f. ihn großen Wert; f. denjenigen, der vom Bahnhof kommt, liegt das Hotel rechts; das hohle Pathos des Redners war f. sie peinlich, unangenehm; f. mein Gefühl passen die Farben nicht zueinander; f. manche Forscher herrschen in der Geschichte keinerlei Gesetzmäßigkeiten; f. den Gast ist das eine Beleidigung (der Gast empfindet das als Beleidigung) ihr Verhalten war f. ihn ungehörig (er empfand ihr Verhalten als ungehörig)
9. /bezeichnet eine allgemeine Beziehung/ hinsichtlich einer Person, Sache, was jmdn., eine Sache angeht: was er über die Naturwissenschaften gesagt hat, gilt ebenso f. die Gesellschaftswissenschaften; er fürchtete f. ihre Gesundheit; Die Kinder zitterten für (um) ihren Vater Kolb Schaukel 63; f. jmdn. bürgen; die Gewähr, Garantie f. die Haltbarkeit des Erzeugnisses; die Verantwortung f. jmdn., etw.; Interesse f. Sport haben; Achtung, Liebe, Haß, Verachtung f. jmdn. empfinden; ein Maßstab f. seine Leistungen; die Rechnung f. die Malerarbeiten; er hat Verständnis f. meine Situation; die Erklärung f. eine seltene Naturerscheinung; Gesetze f. das Zusammenleben der Menschen; es erübrigt sich, dieselben Überlegungen auch f. diesen Betrieb anzustellen; Hindernisse f. die Erkenntnis der Zusammenhänge; hast du Verwendung f. die Holzabfälle?; f. diese Stadt ist die Einwohnerzahl nicht bekannt; jmd. ist blind, empfänglich f. etw.; f. ihn ist es das beste, wenn er in die Klinik kommt; dieses Verhalten ist charakteristisch, typisch f. ihn;
10. /bezeichnet die Anteilnahme am Geschick eines andern/ ich freue mich f. dich (freue mich, daß du Grund zur Freude hast) es tut mir leid f. Sie; sie schämte sich f. ihn
II. /in anderen Funktionen/
1. /bezeichnet den Gegenwert, die Stellvertretung/
a) /bezeichnet den Preis, das Entgelt/ er hat das Auto f. 5000 Mark bekommen, gekauft; er hat f. 100 Mark Bücher verkauft; Waren f. 2 Millionen Mark; sie hat f. die Reparatur zuviel bezahlt; wieviel bieten, verlangen Sie f. das Boot?; wieviel hast du f. die Arbeit bekommen?; f. so wenig Geld will er den Auftrag nicht ausführen; umg. sich f. nichts und wieder nichts abschinden; f. nichts ist nichts (wenn man nichts gibt, bekommt man auch nichts) nicht f. Geld und gute Worte (um keinen Preis) /bezeichnet außerdem den Grund; vgl. / er ist f. seine Leistungen ausgezeichnet worden; f. ein Vergehen büßen, bestraft werden; f. etw. danken; jmdn. f. etw. loben; sich f. etw. rächen; als Belohnung f. seinen Fleiß hat er eine Uhr bekommen; Prämien f. hohe Produktionsleistungen
b) (im Austausch) gegen: er hat f. diese seltene Briefmarke einen Satz ausländischer Briefmarken eingetauscht; sich /Dat./ f. 5 Mark Kleingeld umwechseln; veralt. Ist das Vatertreue? Ist das Liebe für Liebe? Schiller Räuber I 2
c) anstelle einer Person, Sache: er hat f. mich unterschrieben; sie vertritt ihn und muß f. ihn die Arbeit machen; f. jmdn. einspringen; f. den ausgeschiedenen Mitarbeiter wurde ein anderer eingestellt; da er kein Geld bei sich hatte, bezahlte sie f. ihn; als Ersatz f. etw.; sie nahm den guten Willen f. die Tat; dieses Beispiel steht f. viele; er hat ihr f. das verlorene Buch ein anderes gegeben; ich spreche hier nicht nur f. mich (in meinem eigenen Namen) er arbeitet f. (soviel wie) zwei umg. jmdm. ein X f. ein U vormachen (jmdn. täuschen) ein f. allemal (für alle Zukunft, ganz entschieden)
2. /bezeichnet den Grund; vgl. / wegen: er ist bekannt f. seine Schnelligkeit; sich f. seine Unhöflichkeit entschuldigen; um Verzeihung f. etw. bitten; er hat f. seine Überzeugung sein Leben gelassen;
3. /zeitl./
a) /bezeichnet die Zeitspanne/ auf (die Dauer von): er hat sich verpflichtet, dort f. zwei Jahre zu arbeiten; er will f. zehn Tage verreisen; einen Vertrag f. 20 Jahre, f. die Dauer von 20 Jahren abschließen; Aushilfskräfte werden nur f. die Saison eingestellt; er zögerte f. einen Augenblick, den Bruchteil einer Sekunde; er ist f. immer fortgegangen; durch den Unfall ist er f. sein ganzes Leben geschädigt; er ist f. längere Zeit abwesend; f. alle Ewigkeit, Zeiten
b) /bezeichnet einen (zukünftigen) Zeitpunkt/ das Konzert ist f. Sonnabend angesetzt; sein Besuch in Zist f. die kommende Woche geplant; das Institut bereitet f. das nächste Jahr eine wissenschaftliche Konferenz vor; jmdn. f. 17 Uhr bestellen, einladen; Vorräte f. den Winter anlegen; die Wetteraussichten f. Sonntag
c) /in festen Verbindungen/ f. gewöhnlich (gewöhnlicher-, üblicherweise) kommt er schon um 4 nach Hause
4. /bezeichnet zwischen zwei gleichen Substantiven die Aufeinanderfolge (und die sich daraus ergebende Gesamtheit)/ etw. Punkt f. Punkt (jeden Punkt einzeln, alle Punkte) durchsprechen etw. Wort f. Wort wiederholen; das Dokument Seite f. Seite studieren; sie warteten Tag f. Tag auf eine Nachricht; Jahr f. Jahr hat er seine Pflicht getan; Mann f. Mann trat vor; Stück f. Stück; Schritt f. Schritt (etappenweise, stetig) seinem Ziel näherkommen
5. /weist meist in Verbindung mit Verben des Sagens, Glaubens auf die Eigenschaft einer Person, Sache hin/ sie gab ihn f. einen Künstler aus; jmdn. f. tot, nicht zuständig, unzurechnungsfähig erklären; er erklärte die Tagung f. eröffnet; sie hielt ihn f. einen Narren; er hält die Vermutungen f. richtig, wahrscheinlich; sie hielt seine Anteilnahme f. ehrliche Besorgnis; geh. er hat es f. gut befunden abzureisen; er achtet es f. ein Vergehen; sie hat diese Mitteilung nicht f. ernst, wichtig genommen; du giltst ja für einen Allerweltsbengel Storm 7,217 (Schimmelr.) ; er erhielt bei einem Sturm einen Schuß in die Augen, und wir ließen ihn für tot liegen (als ob er tot sei) Remarque Im Westen 17; /in übertr. Wendungen/ jmdn. nicht f. voll nehmen; etw. f. bare Münze nehmen; salopp jmdn. f. dumm verkaufen; nichts f. ungut (nehmen Sie es mir nicht übel)!
6. /bezeichnet den Vergleich zur Norm/ f. sein Alter (im Vergleich zur normalen Größe von Kindern seines Alters) ist er schon sehr groß f. die Jahreszeit ist es zu kalt; f. einen Ausländer spricht er sehr gut deutsch; das ist f. einen Anfänger eine beachtliche Leistung; in seinen Händen, die zu gepflegt für einen Schuster sind Böll Wort 13
7. /bezeichnet in Verbindung mit Reflexivpronomina die Absonderung, Trennung/ f. sich allein, getrennt von den anderen: er lebt, wohnt, wirtschaftet f. sich (allein); beim Klassenaufsatz muß jeder f. sich (allein) arbeiten; umg. er ist immer so f. sich; wenn du nicht mit uns zusammensein willst, mußt du f. dich (allein) sitzen; stellen Sie diesen Koffer bitte f. sich!; dieser Vorort ist schon eine Stadt f. sich (eine besondere, eigene Stadt) die Frage der Bezahlung ist eine Sache f. sich (eine besondere, eigene Angelegenheit) an und f. sich (eigentlich) dieser Umstand spricht schon f. sich (reicht zur Charakterisierung aus) die Rolle fordert, daß der Schauspieler an dieser Stelle f. sich (ohne sich an jmdn. zu wenden, in Gedanken) spricht was ich dir gesagt habe, mußt du f. dich behalten (darüber mußt du schweigen)
8. /in besonderen Redewendungen/ er kann nichts f. das Unglück (ist unschuldig an dem Unglück) er geht f. sein Leben gern (sehr gern) ins Kino umg. das ist f. die Katz' (ist zu wenig, vergebens) dieser Vorschlag hat viel, etwas f. sich (ist gut begründet, erwägenswert) ich f. mein Teil, meine Person (ich selbst) verzichte darauf f. den Fall, daß (wenn) er kommt …
9. veralt.
a) /räuml./ vor: Ich ging im Walde / So für mich hin Goethe Gefunden
b) infolge, vor: Da steht sie an der Tür und kann nicht weiter, / So zittert sie für Schrecken und für Freude Schiller Tell V 2

für2 /nur in festen Verbindungen, die als Pron. der Qualität dienen/
a) /als Interr.pron./ was f. ein Flugzeug (ein Flugzeug welcher Art, Beschaffenheit) ist das? was ist das f. ein Brief?; was f. ein Handwerker arbeitet dort?; was f. Tee möchtest du?; was f. Schuhe trägt sie?; was hat er f. Sorgen?; ich weiß nicht, was er f. Vorstellungen hat; umg. was war das f. ein Herr (wer war der Herr), der dich gegrüßt hat? was ist das f. ein Lärm (woher rührt der Lärm)? was f. (welche) Zeitungen lesen Sie? Ich habe hier meinen Schirm vergessen. Was war das f. einer?; Er hat sich ein Paar Schuhe gekauft. Was f. welche?
b) /als verallgemeinerndes Pron./ was er auch f. eine Entschuldigung vorbringt, sie wird ihm nicht helfen; was er auch (immer) f. Lügen verbreitet, ich werde sie widerlegen
c) /an der Spitze von Ausrufen/ was f. ein (ein sehr) schönes Geschenk! was f. ein Unsinn (das ist doch großer Unsinn)! was hat er f. Mühe gehabt!; was f. (kleine, große, hübsche) Schuhe!; was f. (häßliche) Ausdrücke!; umg. er hat Schnupfen und was f. einen! (er hat starken Schnupfen) er hat Möbel, aber was f. welche! (er hat schlechte Möbel)

für3 /Adv./
1. norddt. umg. /dafür, hierfür, wofür werden zu da … für, hier … für, wo … für getrennt / da bin ich auch f.; hier kann er nichts f.; ich weiß nicht, wo ich f. bestraft werden soll
2. dicht. f. und f. für alle Zukunft, immerdar: Der Jugend Zauber für und für / Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir, / Du graue Stadt am Meer Storm 8,194; Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf. Wer schludert, der sei verlacht, für und für Tucholsky Panter 303

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …