Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

freikaufen, Vb.

-kaufen /Vb./
jmdn., sich f. jmds., seine eigene Freiheit (mit Geld) erkaufen: Höchstens also wäre es möglich gewesen, die Gefangenen freizukaufen Bergengr. Pelageja 51; hist. dieser Leibeigene konnte sich f.; wo wir auf dem … Sklavenmarkt eine Reihe schöner Mädchen freigekauft hatten Hagelstange Spielball 246; /übertr./ sich (von etw.) f. durch eine Handlung erreichen, daß einem eine Verpflichtung erlassen, eine Schuld verziehen wird: er konnte sich dadurch von seiner Verpflichtung der Frau gegenüber nicht f.; ich gelobe blindlings, daß ich nur für ihn da sein will und seine Familie … und ganz tief in mir sitzt dabei die Hoffnung, daß ich mich dadurch freikaufe Remarque Im Westen 224;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„freikaufen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/freikaufen>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache