Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

gähnen, Vb.

gähnen /Vb./
1. vor Müdigkeit oder Langeweile den Mund unwillkürlich weit öffnen und einmal tief ein- und ausatmen: herzhaft, wohlig, heimlich g.; er gähnte unverhohlen, laut; Gähnen steckt an, ist, wirkt ansteckend; das Gähnen unterdrücken; umg. sich das Gähnen verkneifen
2. /übertr./ etw. gähnt (vor jmdm.) etw. klafft, liegt weit und tief offen (vor jmdm.): vor uns gähnte ein tiefer Abgrund, ein schwarzes Loch; ein großes Leck gähnte an der Backbordseite des Schiffes; etw. erstreckt sich weithin: Ringsum gähnte das Nichts, das die … Zurückgestoßenen aufnahm Werfel Jeremias 233; sie schauderte zurück vor der gähnenden Tiefe; im Saal war gähnende Leere (der Saal war sehr leer)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Grundfläche
Zitationshilfe
„gähnen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/gähnen>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)