Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 2. Band, 1967

genieren

geni̱e̱ren, genierte, hat geniert [ʒ..]
franz.
1. sich g. sich gehemmt, unsicher fühlen, schämen: ich geniere mich, das zu tun; wir brauchen uns voreinander nicht zu g.; er genierte sich vor den anderen, ein Bekenntnis abzulegen; Das wären ja keine Dinge gewesen, derentwegen er sich vor Ihnen geniert hätte Bergengr. Rittmeisterin 298; Anselms Mutter genierte sich für ihn M. Walser Halbzeit 363; sich ein bißchen, gar nicht, sehr g.;
2. veraltend jmdn. belästigen, stören, in Verlegenheit bringen: jmd., etw. geniert mich (nicht); das braucht dich nicht zu g.; er fühlt sich geniert; Verlegen drehte er den Kopf zur Seite, ihr Blick genierte ihn Viebig Die vor d. Toren 31

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Genickfang Gewehrkugel
Zitationshilfe
„genieren“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/genieren>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)