Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

herankommen, Vb.

-kommen /Vb./
sich nähern
a) auf den Sprecher zukommen
α) /räuml./ ich sah ihn schwerfällig h.; das Reh kam ganz nahe an mich heran; /bildl./ umg. er läßt alles an sich h. (er ist nicht aktiv)
β) /zeitl./ der Tag des Konzertes war herangekommen; Weihnachten, der Urlaub kam langsam heran
b) zu etw., jmdm. hingelangen: ich komme ohne Leiter nicht an die Kirschen heran; Ärzte und Schwestern, die so leicht an das Morphium herankommen Brugsch Arzt 255; du solltest, wo du jetzt an die Fünfzig herankommst (bald fünfzig bist), deine Memoiren schreiben Mühsam Namen 7 an jmdn. ist nicht heranzukommen (jmd. ist schwer zu erreichen; jmd. ist unzugänglich, unnahbar)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
hellhaarig hinausreden
Zitationshilfe
„herankommen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/herankommen>, abgerufen am 20.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache