hinter- /Vorsilbe/
I. /räuml./
1. /subst.; stets betont/ hinten befindlich
a) /hebt den Gegensatz hervor/ Ggs. vorder-: Hinterachse, Hinteraufgang, Hinterbühne, Hinterdeck, Hintereingang, Hintergrund, Hinterhaus, Hintermann, Hinterrad, Hintertreppe, Hintertür, Hinterzimmer;
b) /hebt den Gegensatz nicht hervor/ Hinterhof, Hinterland; /bes. in Bezeichnungen von Körperteilen/ Hinterbacke, Hintergestell, Hinterhand, Hinterkopf, Hinterleib, Hinterpartie, Hinterteil
2. /adv.; meist unbetont/ vgl. hinter: hinterdrein, hintereinander, hinterher
3. /verbal; trennbar und betont/ ostmitteldt. süddt. umg. nach hinten: hịnterbringen, hịntergehen, hịnterlassen, hịnterziehen; ostmitteldt. umg. /bes. in Bezeichnungen des Essens, Trinkens/ hịnteressen, hịntergießen, hịnterkippen, hịnterschlingen, hịntertrinken
II. /zeitl.; adv.; meist unbetont/ vgl. hinter: hinterdrein, hintereinander, hinterher
III. /übertr./
1. /drückt etwas Heimliches, Verstecktes, Unehrliches aus/
a) /nominal; stets betont/ Hintergedanke, Hinterhalt, Hinterlist, Hintersinn, Hintertür; hintergründig, hinterhältig, hinterlistig, hintersinnig
b) /verbal; untrennbar und unbetont/ hinterbrịngen, hinterge̱hen, hintertre̱i̱ben, hinterzi̱e̱hen
2. /drückt ein Zurückbleiben, Zurücklassen aus; betont oder unbetont/ Hịntertreffen, Hịnterwäldler; Hinterbli̱e̱bene; hinterlạssen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …