Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

immerwährend

-̣während, -wä̱hrend
ständig, fortwährend
a) /Adj./ immer vorhanden: Immerwährende Sorge und Hunger und Angst sind mein Leben Fallada Murkelei 161; i. Frühling, Heiterkeit, Grübeln; das i. Brausen des Wasserfalls; ein immerwährendes heimliches Lächeln spielte um ihren Mund Viebig Die vor d. Toren 283; ein i. (ständig geltender) Kalender
b) /Adv./ ein heiteres Unbekümmertsein war immerwährend um sie her verbreitet Ric. Huch Confalonieri 46; stören Sie uns nicht immerwährend Traven Baumwollpflücker 125;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intravenös
Zitationshilfe
„immerwährend“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/immerwährend>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache