Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

indem, Konj.

1inde̱m /Konj./
1. /leitet einen modalen Gliedsatz ein, der das Mittel, den Begleitumstand angibt/ dadurch, daß: er verschaffte sich Einlaß, i. er laut an die Tür klopfte; Dann aber überraschte ihn Goldmund doch eines Tages, indem er plötzlich kam, um sich zu verabschieden Hesse 5,305 (Narziß)
2. veraltend /leitet einen temporalen Gliedsatz ein, der eine Gleichzeitigkeit angibt/ während: Indem er das Brot verteilte, war sein Gesicht ernst und von schöner Würde Tageszeitung 1957

WDG, 3. Band, 1969

indem, Adv.

2inde̱m /Adv./
veraltend unterdessen, inzwischen: Ein Eichhörnchen flog indem von einem Zweig zum andern Andres Hochzeit 225

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intravenös
Zitationshilfe
„indem“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/indem>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache