Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

inmitten, Präp. mit Gen.

inmịtten /Präp. mit Gen./
geh. mitten in, in der Mitte von
a) /räuml./ das Schloß liegt i. ausgedehnter Parkanlagen; i. der Felder erhebt sich ein kleiner Hügel; plötzlich befand er sich i. einer erregten Menschenmenge; Also kam Bischof und Herzog Konrad zum Markt geritten, inmitten der Fürsten Weismantel Riemenschneider 262
b) /in räuml. übertr. Wendungen/ Aber inmitten all seiner kleinen Schliche und Lügen spricht Balzac doch die Wahrheit St. Zweig Balzac 417; Hätte er inmitten der Hast erstaunen können, sein Verwundern wäre grenzenlos gewesen Jahnn Holzschiff 145

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intravenös
Zitationshilfe
„inmitten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/inmitten>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache