inzwịschen /Adv./
in der Zwischenzeit
a) /gibt an, daß ein Vorgang gleichzeitig mit einem zuvor genannten Vorgang stattfindet/ währenddessen, während dieser Zeit: geht nur spazieren, ich bereite i. das Essen; Helga spielte mit dem Bruder. Der Vater beobachtete sie i. aufmerksam; seit Tagen wartete er auf Post, i. war ein Telegramm eingetroffen; seit Jahren lebte er in der Stadt und hatte sie i. so gut kennengelernt, daß …;
b) /gibt an, daß ein Vorgang seit einem zuvor genannten Vorgang stattgefunden hat/ in, seit dieser Zeit: vor Jahren sahen wir uns zum letzten Mal, i. sind die Kinder groß geworden; damals lebte unser Vater noch, i. hat sich vieles ereignet, geändert; umg. nunmehr: anfangs habe ich vieles nicht bemerkt, aber i. weiß ich Bescheid; monatelang habe ich nach dem Buch gesucht, i. brauche ich es nicht mehr;
c) umg. /weist auf die Zwischenzeit, die bis zu einem zukünftigen Geschehen verläuft/ einstweilen, vorläufig: bald werde ich ihm schreiben, i. grüßen Sie ihn von mir; vieles ist bereits getan, damit müssen wir uns i. begnügen;

inzwischen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …