Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

irre, irr, Adj.

irr(e) /Adj./
1. wahnsinnig, geistesgestört: ein i. Blick, Gedanke; ein i. Lächeln lag auf seinem Gesicht; er konnte seine Ohren nicht verschließen vor … dem irren Gestammel, das ihn einkreiste Bachm. Dreißigstes Jahr 40; Man sah Menschen mit irren Gesichtern … vorbeigehen J. Roth Radetzkymarsch 386; die i. Fortsetzung des Krieges, als schon alles verloren war; vor Angst, Eifersucht, Zorn i. sein, werden; bist du i.?; bei dem Lärm kann man ja i. werden!; i. vor Todesangst, saß er im Keller; i. flackernde Augen; i. stammeln, lächeln, vor sich hin stieren; er wurde in eine Heilanstalt gebracht, man hielt ihn für i.; wie i. schreien, umherlaufen, sich gebärden; wie i. suchte er nach einem Versteck; Vögel schwirrten wie irr, da sie ihr Nest nicht mehr fanden Frisch Stiller 60; salopp übertrieben /drückt ein großes Ausmaß aus/ er raste mit i. Geschwindigkeit durch den Ort; wir haben wie i. gearbeitet, um den Termin zu schaffen
2. unsicher, verwirrt: als ich das hörte, wurde ich doch etwas irre; an jmdm. i. werden; an jmdm. zweifeln, nicht mehr wissen, was man von jmdm. halten soll: langsam werde ich an dir i.; an etw. i. werden: an einer Idee, Schlußfolgerung i. werden sie wurde an sich /Dat./ selbst i.; er griff i. (ziellos) in die Luft und versuchte, etwas zu sagen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
intransitiv
Zitationshilfe
„irre“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/irre>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache