klagen /Vb./
1. seinen Schmerz, Kummer äußern
a) seinen Schmerz, Kummer laut kundtun: weinen und k.; heftig, laut, leise vor sich hin k.; er ist ein Mensch, der immer klagt; sie klagte, sie sei verlassen; sie klagte: Nie werden wir uns wiedersehen; um etw., jmdn. k.: er klagt um sein verlorenes Glück, um den Verstorbenen; er klagte und jammerte den ganzen Tag vor Schmerzen; Feiger Gedanken / Bängliches Schwanken / Weibisches Zagen, / Ängstliches Klagen / Wendet kein Elend / Macht dich nicht frei Goethe Feiger Gedanken; /oft im Part. Präs./ ein klagendes Weib; klagend die Hände ringen; der klagende Schrei eines Waldkauzes; /bildl./ Das Nebelhorn rief klagend über das Meer H. W. Richter Spuren 222; eine klagende Melodie; Ihr Deutsch hatte zuweilen einen slawischen, weich klagenden Akzent H. Mann 8,28; Jägerspr. das (verwundete) Wild klagt (schreit aus Angst oder Schmerz)
b) jmdm. seinen Kummer mitteilen: jmdm. sein Leid k.; sie klagte mir ihr Mißgeschick, ihre Not, ihren Schmerz; umg. Gott, dem Himmel sei's geklagt leider!: Hundert Kilo, Gott sei's geklagt, hundert Kilo habe ich am Leib Frisch Andorra 3
c) über Schmerzen k. sagen, daß man Schmerzen hat: der Patient klagte über Schmerzen (im Arm), über (heftige) Zahnschmerzen;
2. über etw., jmdn. k. seine Unzufriedenheit über etw., jmdn. äußern, sich über etw., jmdn. beschweren, beklagen: die Hausbewohner klagten über ständigen Lärm; der Lehrer klagte über den Schüler; über mich sollen Sie nicht zu k. haben (Sie werden mit mir zufrieden sein) umg. Wie geht es Dir? Kann nicht k. (zufriedenstellend)!
3. Jur. vor Gericht einen Rechtsanspruch geltend machen: die Firma wollte k., weil der Vertragspartner den Termin nicht eingehalten hatte; vor, bei Gericht k.; gegen jmdn. k.; auf Schadenersatz, Entschädigung, Pfändung, Scheidung k.; /oft im Part. Präs./ die klagende Partei; der klagende Teil
4. österr. Jur. jmdn. k. jmdn. verklagen: die geklagte Firma; er hat die Person geklagt;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …