Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

kramen, Vb.

kramen /Vb./
1. umg. wühlen, herumsuchen: in einer Kiste, Tasche, Schublade, im Keller, auf dem Boden k.; er kramt in alten Papieren; ich hörte ihn in seinem Schreibtisch k.; sie hat lange unter altem Gerümpel, zwischen den leeren Büchsen gekramt; nach etw. k.; etw. umständlich suchen: er kramte nach einer alten Photographie; ich habe jetzt keine Zeit, danach zu k.; etw. aus etw. k. etw. aus etw. umständlich, mühsam heraussuchen, herausholen: er kramte eine Zigarette, den Schlüssel aus der Tasche, das Geld aus der Börse, den Proviant aus dem Rucksack; nach langem Kramen hatte er das Dokument gefunden; /übertr./ in der Erinnerung k.
2. schweiz. kleine Einkäufe machen, bes. auf dem Jahrmarkt: k. gehen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ