krumm /Adj./
1. von der geraden Richtung bogenförmig abweichend: eine k. Gasse, Nase, Nadel, Schere; ein k. Ast, Baum, Messer, Säbel; k. Beine, Finger; umg. einen k. Rücken machen; einen Nagel, Draht k. biegen; k. (mit gekrümmtem Rücken) sitzen, stehen, liegen etw. ist k. gewachsen; die Buchstaben sind k. und schief; eine k. (gewölbte) Fläche /bildl./ umg. k. und lahm (körperlich stark behindert) salopp jmdn. k. und lahm (heftig) schlagen umg. sich k. und schief (heftig) lachen keinen Finger k. machen (nichts tun, nichts unternehmen) /übertr./ etw. geht k. etw. geht nicht glatt, verläuft mit Hindernissen: Und sie kamen, um … sich zu überzeugen, ob wirklich alles so glatt ging, wo sie erwartet hatten, daß es krumm gehen müsse Zahn Frau Sixta 171
2. /übertr./ unlauter, betrügerisch, verdächtig: salopp abwertend eine k. Sache; k. Geschäfte machen; k. Wege gehen; salopp etw. auf die k. Tour machen; ein k. Ding drehen (etw. Strafbares tun) k. Finger machen (stehlen) salopp derb Schimpfw. k. Hund

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …