Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

läuten

läuten, läutete, hat geläutet
1. eine Glocke läutet eine Kirchenglocke wird zum Schwingen gebracht, so daß sie durch das Anschlagen des Klöppels ertönt: alle Glocken der Stadt l.; Wenn da Siegesglocken läuten sollten / Werdet ihr die Verlustlisten austragen Brecht Dt. Kriegsfibel; es läutet auf dem Turm (zu) Mittag; die Glocken l. Sturm; dem Läuten zuhören jmd. läutet jmd. bringt eine Kirchenglocke zum Schwingen: der Küster läutet (die Glocken); in P hatte man Sturm geläutet; /übertr./ umg. etw. l. hören etw. andeutungsweise erfahren, ein Gerücht hören: von dem neuen Verfahren hatte er nur etw. l. hören, gehört;
2. landsch. eine Klingel ertönen lassen, klingeln, schellen: d. Telefon, Wecker läutet; sie läutet an der Wohnungstür, beim Nachbar; es hat bereits dreimal geläutet; Vorm Tor steht Fennimore und läutet die Schelle G. Kaiser Silbersee II; das Läuten der Straßenbahnen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„läuten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/läuten>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache