Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

läutern, Vb.

läutern /Vb./
etw. von Schlacken, Verunreinigungen befreien, reinigen: die flüssige Glasmasse l.; bergbauliche Rohstoffe von tonigen Bestandteilen l.; Branntwein l. (klären) geläutertes Butterschmalz; /übertr./ geh. jmdn. zum Ablegen seiner Fehler veranlassen, bessern: ein Unglück, die schwere Krankheit hat ihn geläutert; Leid läutert Brecht Guter Mensch 6; er ist durch sein Unglück geläutert, ging aus dem Unglück geläutert hervor; sich l.: sie hatten sich nicht gewandelt und nicht geläutert;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„läutern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/läutern>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache