Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

langsam, Adj.

langsam /Adj./
1. lange Zeit brauchend, ohne Schnelligkeit, Ggs. schnell: l. gehen, fahren, arbeiten; l. sprechen; l. die Treppe hinaufsteigen; er ist zu l. bei der Arbeit; er begreift nur l.; der Puls geht l.; der Rennfahrer wurde immer langsamer und fiel zurück; er trank l. und bedächtig sein Glas aus; eine l. Gangart; ein l. Verkehrsmittel; sie tanzten einen l. Walzer; umg. immer hübsch l. (nichts übereilen)!
2. schwerfällig, träge: ein l. Schüler; Von den Dorfbewohnern am Ufer waren die meisten langsamen Geistes Feuchtw. Narrenweisheit 161 Sie sind langsam in ihrem Wesen Zahn Indergand 16
3. /Adv./ umg. allmählich: es wird nun l. Zeit, daß ich gehe; l. wurde ihm klar, was er angerichtet hatte; das wird mir l. zuviel!;
4. Sport d. Rasen, Piste ist zu l. (hemmt das Spiel, die Fahrt)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
lecken
Zitationshilfe
„langsam“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/langsam>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache