Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

lausig, Adj.

lausig /Adj./
salopp
1. abwertend schlecht: ein l. Kerl; so eine l. Gesellschaft!; ein l. Nest; l. Zeiten; wenn ich mir auch keine lausigere (aussichtslosere) Hoffnung vorstellen kann Dürrenmatt Versprechen 17; schäbig, armselig: deine l. paar Groschen; wie er mit dem lausigen Stipendium … auskommen sollte H. Kant Aula 298
2. groß: eine l. Kälte, Hitze; das ist eine l. Arbeit, Anstrengung /Adv./ sehr: es ist l. kalt; das tut l. weh; man kann l. dabei hereinfallen; eine l. große Lücke, l. lange Leitung; er hat l. viel Geld;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
lecken
Zitationshilfe
„lausig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/lausig>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache