Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

ledig, Adj.

ledig /Adj./
1. frei, ohne Behinderung
a) geh. /mit vorangestelltem Gen./ aller Sorge, Schuld, Verantwortung, Pflichten l. sein; /verstärkend in den Wortpaaren/ frei und l. sein; los und l. sein
b) landsch. veraltend ein l. Pferd (Pferd ohne Reiter) und ein lediges (nicht angebundenes) Rind tappte … auf mich zu G. Keller 4,162 (Gr. Heinrich) einen Gefangenen l. lassen (freilassen) der Acker liegt l. (brach)
2. unverheiratet: ein l. Mann; Du aber, Frerk, bist eine ledige Existenz Weisenb. Mädchen 38; seine Tochter ist noch l.; eine Steuer für Ledige; veraltend ein l. (uneheliches) Kind

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„ledig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/ledig>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache