Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

leiblich, Adj.

leiblich /Adj./
1. den Leib, Körper betreffend, körperlich: sein l. Befinden ist zufriedenstellend; l. Not leiden; die l. Gestalt, das l. Sein des Menschen; für jmds. l. Wohl (körperliches Wohlbefinden, bes. seine Nahrung) sorgen etw. mit l. Augen (in Wirklichkeit, selbst) sehen Er stammte irgendwie, wenn nicht leiblich, so doch ideell, aus der Mancha her G. Hauptm. 4,368
2. wirklich, blutsverwandt, eigen: die l. Mutter, Tante; sein l. Vater, Sohn; sie sorgten für das Kind wie l. Eltern; sie ist seine l. Nichte;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„leiblich“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/leiblich>, abgerufen am 27.07.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)