Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

lieblich, Adj.

lieblich /Adj./
angenehm und reizvoll
a) anmutig und bezaubernd: ein l. Mädchen, Kind, Gesicht; eine l. Gestalt, Erscheinung; l. aussehen; Im Mondlicht schimmernd, glich sie [Wera] einer der marmornen Najaden, die lieblich das Wasser bevölkerten Hartung Wunderkinder 88
b) heiter und freundlich: eine l. Landschaft; ein l. Tal; In diesen Wäldern ist der Herbst buntfarbiger und fast lieblicher als der Lenz Rosegger 1,111 (Waldschulmeister)
c) zart und weich klingend: ein l. Gesang, Klang; l. Vogelstimmen; Leise zieht durch mein Gemüt / Liebliches Geläute Heine l. erklingen;
d) aromatisch und süß: d. Blume, Flieder, Rose strömt einen l. Duft aus; aromatisch und mild: der Wein schmeckt l.;
e) lecker und appetitlich: der l. Duft des Bratens;
f) umg. spött. unangenehm, unerfreulich: das sind ja l. Aussichten; Das kann ja lieblich werden, dachte Hans Spoerl Feuerzangenbowle 45

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„lieblich“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/lieblich>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache