Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

losbrechen, Vb.

-brechen /Vb./
1. etw. bricht los etw. beginnt plötzlich, setzt plötzlich mit Macht ein(ist): ein Sturm, Regenguß bricht los; Da brach unter Wolkenbrüchen das Gewitter los Kolb Schaukel 181; ein Geschrei, Jubel, Gelächter, Streit, Tumult bricht los;
2. plötzlich heftig zu sprechen beginnen(ist): Der Vater fingert nervös an seiner Krawatte und bricht dann los: Jeanne, geh hinaus … Joho Peyrouton 27;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„losbrechen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/losbrechen>, abgerufen am 06.08.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)