Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

luftig, Adj.

luftig /Adj./
1. so beschaffen, daß die (erforderliche) Zufuhr von Luft möglich ist: ein lichter, l. Raum; die Wohnung ist l. und gut heizbar; die Garben auf dem Feld standen nicht l. genug; etw. l. aufhängen, stapeln; Wohl fiel von der luftigen Galerie, durch die wir kamen, helles Licht ein H. Mann 8,38; von frischer, freier Luft umgeben: ein l. Platz, Aufenthalt; wir befanden uns auf, in l. Höhe;
2. leicht, nur locker aufliegend: ein l. Anzug; l. Kleider, Gewänder; im Sommer sind alle l. gekleidet; eine l. Plane;
3. umg.
a) leichtsinnig, flatterhaft: ein l. Bürschchen; abwertend l. Gesindel
b) nicht ernst zu nehmen: ein l. Vorwand; eine l. Beweisführung; l. Worte über Demokratie und Freiheit; das sind l. Phantasien;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„luftig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/luftig>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache