Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

morsch, Adj.

morsch /Adj./
durch Alter oder Fäulnis brüchig geworden: m. Holz; ein m. Baum, Stamm; m. Bretter, Balken; Vorsicht, d. Brücke, Leiter ist m.!; er hauste in einer baufälligen, schon ganz m. Hütte; m. Mauerwerk, Steine, Ziegel; ein m. Gewebe; /bildl./ m. Knochen, Knie; ein alter, m. Körper; er war müde und von Schmerzen m. (zermürbt) /übertr./ m. Gefühle, Zustände; Es gehe langsam … vorwärts, aber überall sei es morsch Rinser Gefängnistagebuch 122; ein m. Staat; die m. kapitalistische Gesellschaftsordnung; Sie bauen Ihre Politik … auf den morschen englischen Imperialismus, dessen Wirtschaft erschüttert ist Thälm. Reden 1,311;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mopedfahrer
Zitationshilfe
„morsch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/morsch>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)