offen /Adj./
1. nicht mit einem Schlüssel zugeschlossen, nicht verschlossen: das Kellerschloß war o.; unsere Gartentür ist immer o.; eine o. Schublade; nicht geschlossen, nicht zugemacht: ein o. Fenster, Fensterladen; bei o. Fenster schlafen; mit o. Visier; mit o. Mund atmen, kauen; das Baby lag mit o. Augen im Wagen, hatte seine Augen o.; der Sänger stand am o. Flügel; dieses Geschäft ist auch über Mittag o.; die Schranken waren o., als der Zug herankam; das Zelt ist an einer Seite o. (man kann von einer Seite hineingehen) ein Kulissenwechsel auf o. Bühne (ohne daß der Vorhang gefallen ist) der Schauspieler erhielt Beifall auf o. Bühne (während des Spiels) ein o. (aufgeklapptes) Buch der Brief ist noch o. (nicht zugeklebt) ein o. (nicht zugeschaufeltes) Grab eine o. (nicht zugedeckte) Grube eine o. (nicht verteidigte) Stadt eine o. Grenze (Grenze, an der der Staat seine Hoheitsrechte nicht ausübt) der o. (nicht gefrorene) Erdboden ein o. Wasser (frei befahrbares Wasser in einer sonst vereisten See) ein o. (nicht verdecktes) Feuer ein o. Wagen (Wagen ohne Verdeck) eine o. (nicht zugeheilte) Wunde er lief mit o. (unbedeckter) Brust herum nicht zugeknöpft: mit o. Kragen stand er da; hier ist ein Knopf o.; mit o. Mantel; Dazu trugen wir offene Hemden mit Schillerkragen Hartung Wunderkinder 41; o. (lose herabhängendes) Haar Auf ihrer offenen (ausgestreckten) Hand steht ein kleiner Hase aus braunem Porzellan Weisenb. Mädchen 51; /bildl./ mit o. Augen durch die Welt gehen (auf alles achten) umg. mit o. Augen schlafen (unaufmerksam sein) du rennst mit o. Augen (sehend) in dein Unglück bei jmdm. ein o. Ohr (Gehör, Teilnahme) finden jmd. hat eine o. Hand für jmdn., etw. (ist freigebig, unterstützt jmdn., etw. bereitwillig) jmdn. mit o. Armen (freudig) aufnehmen eine o. Wunde (ein ungeklärtes, schmerzliches Problem) berühren jmd. hat, führt ein o. (gastfreies) Haus Neupräg. der Tag der o. Tür (Besuchstag) in Schulen, im Gesundheitswesen umg. o. Türen einrennen (für allbekannte Wahrheiten eintreten) ein o. (längst allgemein bekanntes) Geheimnis ein o. Brief (Brief, der öffentlich bekanntgegeben wird) für alle sichtbar, für jeden wahrnehmbar: etw. tritt o. an den Tag; Manche von den Soldaten küßten die Weiber oder nahmen sie ganz offen in den Arm Böll Zug 149; seine Handlungen liegen o. vor aller Welt, vor aller Augen; umg. er spielte mit o. Karten (zeigte seine Absichten) , legte seine Karten o. auf den Tisch (enthüllte seine Absichten) aufgeschlossen: ein o. Kopf, Sinn; Allmählich … gab siesich gescheit und dem Schönen offen H. Mann 2,122 ; Auch wurde ich offener für meine Umgebung Renn Kindheit 52
2. Ggs. geschlossen: eine o. Bauweise (Bauweise, die Zwischenraum zwischen den Häusern zuläßt) Phonet. ein o. Vokal ein mit größerem Öffnungsgrad des Mundes und geringerem Spannungsgrad gebildeter Vokal: ein o. O;
3. unbegrenzt, frei, nicht eingeschlossen: das o. Feld; ein o. Gelände, Terrain, Ausblick; der Zug hält auf o. Strecke (hält zwischen zwei Stationen) er wurde auf o. Straße (auf einer Straße) überfallen unter o. Himmel; auf o. See, Meer; der Garten ist hinten, zum Nachbar o. (hat keinen Zaun)
4. unerledigt
a) ungeklärt: es blieben noch o. Fragen, Probleme; es ist noch völlig o., was …;
b) eine o. (unbesetzte) Stelle viele Stellen sind noch o.;
c) eine o. (unbezahlte) Rechnung
5. ehrlich, aufrichtig: ein o. Mensch, Charakter, Blick; er ist eine o. Natur, hat einen o. Ausdruck im Gesicht; sein o. Wesen; sie hat o. Augen; ihre o. Antwort, Meinung gefiel allen; ein o. Geständnis; ein o. Wort mit jmdm. reden; jmdm. seine Antwort o. sagen; darf ich o. sein, reden, sprechen, antworten?; er ist so o. geblieben, wie er immer war; etw. o. bekennen, zugeben, eingestehen; er stand o. zu seinem Wort; o. gestanden (ehrlich gesagt) , das gefällt mir nicht etw. o. und ehrlich zugeben; etw. frei und o. (ohne Scheu, geradeheraus, unumwunden) gestehen
6. unverhohlen: eine o. Feindschaft, Gegnerschaft; das ist o. Verrat, Empörung, Widerstand, Aufruhr; es kam zum o. Protest; zu jmdm. im o. Gegensatz stehen; mit o. Verachtung sprechen; er ist sein o. Gegner; ein o. geführter Kampf; jmdm. o. drohen; Im vierten Akt bricht der Sturm des Unwillens offen aus St. Zweig Balzac 395

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …