offen /Adj./
   1. nicht mit einem Schlüssel zugeschlossen, nicht verschlossen: das Kellerschloß war o.; unsere Gartentür ist immer o.; eine o. Schublade; nicht geschlossen, nicht zugemacht: ein o. Fenster, Fensterladen; bei o. Fenster schlafen; mit o. Visier; mit o. Mund atmen, kauen; das Baby lag mit o. Augen im Wagen, hatte seine Augen o.; der Sänger stand am o. Flügel; dieses Geschäft ist auch über Mittag o.; die Schranken waren o., als der Zug herankam; das Zelt ist an einer Seite o. (man kann von einer Seite hineingehen); ein Kulissenwechsel auf o. Bühne (ohne daß der Vorhang gefallen ist); der Schauspieler erhielt Beifall auf o. Bühne (während des Spiels); ein o. (aufgeklapptes) Buch; der Brief ist noch o. (nicht zugeklebt);ein o. (nicht zugeschaufeltes) Grab; eine o. (nicht zugedeckte) Grube; eine o. (nicht verteidigte) Stadt; eine o. Grenze (Grenze, an der der Staat seine Hoheitsrechte nicht ausübt); der o. (nicht gefrorene) Erdboden; ein o. Wasser (frei befahrbares Wasser in einer sonst vereisten See); ein o. (nicht verdecktes) Feuer; ein o. Wagen (Wagen ohne Verdeck); eine o. (nicht zugeheilte) Wunde; er lief mit o. (unbedeckter) Brust herum; nicht zugeknöpft: mit o. Kragen stand er da; hier ist ein Knopf o.; mit o. Mantel; Dazu trugen wir offene Hemden mit Schillerkragen Hartung Wunderkinder 41; o. (lose herabhängendes) Haar; Auf ihrer offenen (ausgestreckten) Hand steht ein kleiner Hase aus braunem Porzellan Weisenb. Mädchen 51; /bildl./ mit o. Augen durch die Welt gehen (auf alles achten); umg. mit o. Augen schlafen (unaufmerksam sein); du rennst mit o. Augen (sehend) in dein Unglück⌉; bei jmdm. ein o. Ohr (Gehör, Teilnahme) finden; jmd. hat eine o. Hand für jmdn., etw. (ist freigebig, unterstützt jmdn., etw. bereitwillig); jmdn. mit o. Armen (freudig) aufnehmen; eine o. Wunde (ein ungeklärtes, schmerzliches Problem) berühren; jmd. hat, führt ein o. (gastfreies) Haus; Neupräg. der Tag der o. Tür (Besuchstag) in Schulen, im Gesundheitswesen; umg. o. Türen einrennen (für allbekannte Wahrheiten eintreten)⌉; ein o. (längst allgemein bekanntes) Geheimnis; ein o. Brief (Brief, der öffentlichbekanntgegeben wird); für alle sichtbar, für jeden wahrnehmbar: etw. tritt o. an den Tag; Manche von den Soldaten küßten die Weiber oder nahmen sie ganz offen in den Arm Böll Zug 149; seine Handlungen liegen o. vor aller Welt, vor aller Augen; umg. er spielte mit o. Karten (zeigte seine Absichten), legte seine Karten o. auf den Tisch (enthüllte seine Absichten); aufge- schlossen: ein o. Kopf, Sinn; Allmählich ... gab [sie] sich gescheit und dem Schönen offen H. Mann 2,122; Auch wurde ich offener für meine Umgebung Renn Kindheit 52
   2. Ggs. geschlossen: eine o. Bauweise (Bauweise, die Zwischenraum zwischen den Häusern zuläßt); Phonet. ein o. Vokal ein mit größerem Öffnungsgrad des Mundes und geringerem Spannungsgrad gebildeter Vokal: ein o. 'O'
   3. unbegrenzt, frei, nicht eingeschlossen: das o. Feld; ein o. Gelände, Terrain, Ausblick; der Zug hält auf o. Strecke (hält zwischen zwei Stationen); er wurde auf o. Straße (auf einer Straße) überfallen; unter o. Himmel; auf o. See, Meer; der Garten ist hinten, zum Nachbar o. (hat keinen Zaun)
   4. unerledigt
   a) ungeklärt: es blieben noch o. Fragen, Probleme; es ist noch völlig o., was ...
   b) eine o. (unbesetzte) Stelle; viele Stellen sind noch o.
   c) eine o. (unbezahlte) Rechnung
   5. ehrlich, aufrichtig: ein o. Mensch, Charakter, Blick; er ist eine o. Natur, hat einen o. Ausdruck im Gesicht; sein o. Wesen; sie hat o. Augen; ihre o. Antwort, Meinung gefiel allen; ein o. Geständnis; ein o. Wort mit jmdm. reden; jmdm. seine Antwort o. sagen; darf ich o. sein, reden, sprechen, antworten?; er ist so o. geblieben, wie er immer war; etw. o. bekennen, zugeben, eingestehen; er stand o. zu seinem Wort; o. gestanden (ehrlich gesagt), das gefällt mir nicht; etw. o. und ehrlich zugeben; etw. frei und o. (ohne Scheu, geradeheraus, unumwunden) gestehen
   6. unverhohlen: eine o. Feindschaft, Gegnerschaft; das ist o. Verrat, Empörung, Widerstand, Aufruhr; es kam zum o. Protest; zu jmdm. im o. Gegensatz stehen; mit o. Verachtung sprechen; er ist sein o. Gegner; ein o. geführter Kampf; jmdm. o. drohen; Im vierten Akt bricht der Sturm des Unwillens offen aus St. Zweig Balzac 395
zu 1 halb-, verkaufs-, weltoffen

offen-, Offen-:
-bleiben /Vb./
   1. geöffnet bleiben: die Tür soll o.; ihr blieb der Mund offen; die offengebliebene Tür schloß sich durch den Luftzug
   2. ungeklärt bleiben: diese Frage bleibt noch offen, muß noch o.; die Entscheidung war offengeblieben; wenn auch manches offenblieb, war die Diskussion doch recht erfreulich;
-halten /Vb./
   1. etw. geöffnet halten: die Fenster o.; das Museum will an diesen Tagen seine Pforten o.; /bildl./ seine Augen o. (aufpassen); sich /Dat./ den Rückzug, alle Brücken o. (im Bereich des Möglichen lassen)
   2. eine Stelle o. (unbesetzt halten)
   3. sich /Dat./ etw. o. sich etw. vorbehalten: du hast (es) dir offengehalten, wieder dorthin zurückkehren zu können;
-herzig /Adj./ aufrichtig, ohne Falsch: etw. o. gestehen; o. miteinander reden; ein o. Ton der Unterhaltung; eine o. Frage; umg. du mußt nicht so o. (mitteilsam) sein!; umg. scherzh. ein recht o. (sehr tief ausgeschnittenes) Kleid;
-herzigkeit, die; /entsprechend der Bedeutung von -herzig/;
-̣kundig, -kụndig /Adj./
   1. deutlich, klar: ein o. Irrtum, Mißbrauch, Unfug, Verrat; in o. Bestürzung eilte er davon; er kam zu dem o. Zweck, eine Versöhnung herbeizuführen; die freigelegten Gräber waren o. christliche Gräber; diese Aufgabe liegt o. vor uns; etw. o. betreiben; du gehörst o. zu seinen Anhängern
   2. etw. wird o. etw. wird bekannt: das Verhältnis der beiden war längst o. geworden; wie die Waldtiere, die sich im Dickicht verkriechen, um ihre Krankheit nicht offenkundig werden zu lassen Bergengr. Rittmeisterin 290;
-kundigkeit, die; /entsprechend der Bedeutung 1 von -kundig/;
-lassen /Vb./
   1. etw. geöffnet lassen: bitte die Tür o.!; ein offengelassenes Fenster; sie hatte den Brief versehentlich offengelassen
   2. etw. ungeklärt lassen: das Datum des Besuchs, der Feier war zunächst offengelassen worden; wir wollen diese Frage vorläufig noch o. (noch nicht beantworten)
   3. etw. im Bereich des Möglichen lassen: Antworten, die alles offenließen; viele Möglichkeiten o.; das Spiel des Künstlers ließ viele Wünsche offen (war nicht vollendet);
-̣sichtlich, -sịchtlich /Adj./
   1. vgl. -kundig 1: ein o. Irrtum; in o. Bestürzung; seine Verwirrung war o.; am offensichtlichsten zeigt sich dieses Problem auf dem Lande
   2. /Adv./ anscheinend, wie es scheint: er hat es o. vergessen;
-stall, der Neupräg. DDR Landw. überdachter, nur nach drei Seiten geschlossener Stall für Rinder: einen O. bauen; Offenställe errichten; der O. muß windgeschützt und trocken sein;
-stehen /Vb./
   1. geöffnet sein: er ließ die Tür o.; sein Hemd stand offen; ihr Mund stand weit offen; ein offenstehendes Fenster; /bildl./ mein Haus wird dir stets o. (ich werde dich stets gern aufnehmen); die Welt steht den jungen Menschen heute offen; geh. aufgeschlossen sein: diese Art der Kunst steht dem Leben offen; er stand jeder Verführung offen Hesse 5,106 (Narziß)
   2. es steht jmdm. offen, etw. zu tun es ist jmds. Entscheidung überlassen, steht jmdm. frei, etw. zu tun: es stand ihr offen, ihre neue Stelle sofort oder erst in einem Monat anzutreten; der Rechtsweg, ein Rückzug steht dir offen
zu -stall: Rinderoffenstall

Zitationshilfe
„offen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/offen>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …