pressen, preßte, hat gepreßt
1. etw. durch starken Druck, mit einer Presse bearbeiten: Metalle, Glas, Kunststoffe, Briketts, Holz, Papier p.; ein Bucheinband aus gepreßtem Leder; Bücher, Fotos, Pflanzen p.; zwischen den Blättern des Buches lagen gepreßte Blumen; Flüssigkeit aus etw. ausdrücken: Früchte, Obst p.; Saft aus einer Zitrone, durch ein Tuch, in die Tasse p. /bildl./ abwertend die Feudalherren preßten hohe Steuern aus dem Volk, preßten die Bauern; Und den Geist zu bedrängen, zu pressen, halte ich für sündhaft Rathenau Briefe 2,9
2. etw., jmdn. heftig drücken: jmds. Hand, Arm p.; sie preßte die Hand auf das Herz, gegen die Brust; beide Hände vors Gesicht, an die Stirn, gegen die Schläfen p. Die Angeklagte … preßte sich /Dat./ die Fäuste vor die Augen R. Bartsch Geliebt 542; er preßte seine Lippen auf ihren Mund; das Ohr an die Tür, die Stirn gegen die Fensterscheibe, das Gesicht in die Kissen p.; sie hielt den Kopf an seine Schulter gepreßt; jmdn., etw. an sich p.; er nahm sie in die Arme und preßte sie an seine Brust; die Mutter hielt das Kind krampfhaft an sich gepreßt sich p. sich drängen: er preßte sich eng an die Hauswand; draußen preßte sich die wartende Menge; die Menschen standen gepreßt am Straßenrand; umg. das Lokal war gepreßt voll (war überfüllt) /übertr./ etw. preßt jmdn. etw. beklemmt, bedrückt jmdn.: Mich preßt und ängstigt diese Waffenstille Schiller Jungfr. v. Orleans III 4; pressende Angst, Verzweiflung /oft im Part. Prät./ gepreßt bedrückt: aus, mit gepreßtem Herzen, Gemüt; eine gepreßte Stille, Atmosphäre; mit gepreßter (mühsam beherrschter) Stimme sprechen, antworten Was sie sprachen, sprachen sie gepreßten Atems und gepreßter Stimme Feuchtw. Narrenweisheit 60; ihre Stimme war, klang gepreßt; Du hast kein Vaterland, sagte Rozat gepreßt E. Claudius Grüne Oliven 348; gepreßt (gezwungen) lachen
3. jmdn., etw., sich in etw. p. jmdn., etw., sich in etw. zwängen: jmdn. in eine Zwangsjacke, Sachen in den Koffer, die Füße in zu enge Schuhe p.; Ich soll meinen Leib pressen in eine Schnürbrust Schiller Räuber I 2; er preßte sich in das überfüllte Abteil /übertr./ seine Gedanken in einen Satz, ein Schema p.; abwertend er wurde in die Uniform der preußischen Armee, in die preußische Armee gepreßt (zum Dienst in der preußischen Armee gezwungen) ihr einziger Sohn war in die Fremdenlegion gepreßt worden; er wollte nicht, daß der Junge in den Hitlerrock gepreßt würde Bredel Enkel 242; der Landesherr ließ durch gewissenlose Werber seine Untertanen zum Kriegsdienst p.;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …