Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

rauskriegen, 'rauskriegen, Vb.

-kriegen /Vb./
1. etw. aus etw. lösen können: unter großer Anstrengung kriegte er endlich das Beil aus dem Stamm raus /übertr./ etw. aus jmdm. r. jmdm. ein Geheimnis entlocken können: Mit Schlägen ist aus der [Frau] bestimmt nichts rauszukriegen Fallada Jeder stirbt 403
2. etw. herausfinden: wir konnten nicht r., wie es wirklich gewesen war;
3. Wechselgeld zurückgezahlt bekommen: er hatte zuwenig rausgekriegt;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„rauskriegen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/rauskriegen>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache