Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

säumig, Adj.

säumig /Adj./
den vereinbarten, geltenden Termin überschreitend oder gefährdend: er mahnte die s. Zahler, Schuldner; Die Erziehung der säumigen Mieter zur pünktlichen Bezahlung ihrer Miete Neue Justiz 1964; er beschwerte sich über die s. Lieferung der Waren, über die s. Lieferanten; durch s. Projektierung des Bauvorhabens war ein Terminverzug eingetreten; er gab die geliehenen Bücher s. zurück; er hat seine Miete, Schulden sehr s. bezahlt; die Dinge nicht so genau nehmend, nachlässig, träge: der Lehrer machte die Eltern, die in Erziehungsfragen s. waren, auf ihre Pflichten aufmerksam; der Unfall entstand durch s. Befolgen der Arbeitsschutzbestimmungen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Säule
Zitationshilfe
„säumig“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/säumig>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)