Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

süßlich, Adj.

süßlich /Adj./
1. ein wenig süß schmeckend, riechend: ein s. Geschmack, Geruch; erfrorene Kartoffeln schmecken s.;
2. unangenehm, widerlich süß riechend, schmeckend: Leichengestank in schweren, süßlichen Schwaden E. Claudius Grüne Oliven 141; Mehrere Tage hindurch hat er den süßlichen Geschmack des Giftes auf der Zunge H. Mann 11,85; ihr Parfüm riecht aufdringlich s.;
3. abwertend sentimental, gefühlvoll: s. Bilder; eine süßliche Geschichte von Elternglück, von Mutterglück Klemperer LTI 157; der rote Schirm der Lampe warf ein s., gedämpftes Licht; seine Gedichte sind sehr s.;
4. abwertend übertrieben, oft heuchlerisch freundlich, liebenswürdig: ein s. Lächeln; mit s. Miene, Stimme; ihre übertriebene, s. Höflichkeit; ein s. Mensch; s. Worte; sein s. Benehmen; seine Art ist mir zu s.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Säule
Zitationshilfe
„süßlich“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/süßlich>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)