Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

sagen, Vb.

sagen /Vb./
1. (jmdm., zu jmdm.) etw. s. (jmdm. gegenüber) etw. mündlich äußern, aussprechen: (jmdm.) etw. liebevoll, freundlich, mit Wärme, im guten, im Scherz, vorwurfsvoll, grob, mürrisch, unwirsch, ärgerlich, böse, zornig, scharf, spitz, giftig, bissig, spöttisch, herablassend, herausfordernd, kalt, förmlich, höflich, bescheiden, ernsthaft, sehr bestimmt s.; das hast du gut gesagt; (jmdm.) etw. (ganz) offen, freiheraus, geradeheraus, ins Gesicht, umg. klipp und klar, auf gut deutsch⌝ s.; etw. vor sich hin s.; (jmdm.) etw. nebenbei, beiläufig, umg. mit, in dürren Worten, salopp mit drei Worten⌝, ohne Übertreibung, schnell, langsam, gedehnt, halblaut, leise, im Flüsterton s.; jmdm. etw. ins Ohr s.; etw. gleich vorweg s.; umg. etw. zehnmal, hundertmal (sehr oft) s. jmdm. Dank, Komplimente, Schmeicheleien, ein paar freundliche Worte, Grobheiten, die (volle) Wahrheit, seine Meinung, seinen Namen s.; du kannst mir heute abend Bescheid s.; umg. jmdm. (gründlich) Bescheid, (unverblümt) die Meinung s. (jmdn. zurechtweisen) (jmdm.) guten Tag, guten Morgen, gute Nacht s.; sie sagten sich, einander Lebewohl; hast du etw. zu ihm gesagt?; mit wenig Worten viel s.; ich sage gar nichts, kein Wort mehr (dazu); umg. da hättest du aber einen Ton (etwas) s. können keinen Mucks, salopp Piep (mehr) s. (schweigen) ja, nein s.; er kann nicht nein s. (nichts ablehnen) umg. da sage ich nicht nein (da mache ich mit) zu allem ja und amen s. (mit allem einverstanden sein) sie s. du zueinander (duzen sich) er sagte (zu mir): Morgen fahre ich in Urlaub; ich habe noch viel zu tun, sagte sie; wenn ich Zeit finde, habe ich zu ihm gesagt, sehe ich es mir an; er sagte, daß er bereit sei, er sei bereit; wir haben ihm gesagt, was wir von ihm denken; er sagt, was er meint; ich sage es so, wie es ist; sag, wer du bist; sag doch (gib doch zu), daß du es warst! umg. sag mal, weißt du etw. darüber?; nun sage bloß, du gehst nicht mit (gehst du wirklich nicht mit)? wieviel Zeit brauchst du für diese Arbeit? Sagen wir (schätzungsweise, vermutlich), drei Stunden ich komme, s. wir (mal), am Mittwoch (ich schlage vor, daß ich am Mittwoch komme)! darüber bin ich sehr erstaunt, was sage ich (mehr noch), entrüstet /dient der Steigerung/; sie war verzweifelt, – verzweifelt, sage ich /dient der Hervorhebung/ ich habe (dir) das ja gleich, schon immer gesagt (war gleich, schon immer dieser Meinung) umg. habe ich's nicht gesagt?; salopp na, wer sagt's denn (na, siehst du, wußte ich's doch)! umg. wem sagst du das (ich weiß das selbst am besten)! was Sie nicht s. /drückt Erstaunen, Zweifel aus/! das sagst du so (sprichst du leichthin aus), aber so einfach ist es nicht so etw. sagt man nicht, darf, sollte man nicht s.; das darf man nicht laut s.; das ist, wenn ich so s. darf, eine Frechheit; er hat richtig gehandelt, was man auch (darüber) s. mag; das mußte einmal gesagt sein, werden; ich muß das zu meiner Schande s. (zugeben) sie arbeitet viel, das muß man schon s. (ihr zugestehen) ich muß schon s., das geht zu weit!; ich kann das von ihm nicht s.; ich kann dir gar nicht s., es ist nicht zu s. (läßt sich nicht ausdrücken), wie ich mich darüber freue ich will nichts gegen ihn s.; dagegen ist nichts zu s. (einzuwenden) was sagst du dazu?; sie hat dazu nichts gesagt; darüber ließe sich vieles s.; er weiß auf alles etw. zu s. (zu erwidern) ich weiß nicht, wie ich es s. soll; umg. sein Auftreten ist – wie soll ich (es) s. (wie kann man das am besten bezeichnen) – recht überheblich wie sag' ich's meinem Kinde (wie mache ich jmdm. etw. am geschicktesten klar)? ich nehme von dem Gesagten nichts zurück; das ist (noch gar) nicht gesagt (ist ganz ungewiß) damit ist wenig, nichts, genug gesagt; sie fleißig zu nennen, wäre zuviel gesagt (wäre übertrieben) das ist bald, leicht, rasch gesagt; so etw. ist leichter gesagt als getan; /in formelhaften Wendungen, meist als Verkürzung eines Gliedsatzes/ im Vertrauen gesagt, darauf kann man sich nicht verlassen; unter uns gesagt, er hat recht; ehrlich gesagt, ich habe dazu keine Lust; umg. das ist, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit; kurz gesagt, die Aufgabe ist die, daß …; wie gesagt (wie ich schon vorher geäußert habe), ich bin damit einverstanden (wie) gesagt, (so) getan (kaum war die Absicht ausgesprochen, wurde sie schon ausgeführt) umg. er hat dafür, sage und schreibe (tatsächlich, obwohl es unglaublich ist), zwanzig Mark verlangt /sprichw./ wer A sagt, muß auch B s. (wer etw. anfängt, muß es fortsetzen und die Folgen tragen) /übertr./ umg. dort s. sich Fuchs und Hase gute Nacht (das ist eine ganz abgelegene, verlassene Gegend) geh. einer Sache Valet s. etw. aufgeben, verlassen: er hatte der Seefahrt, seinen alten Gewohnheiten Valet gesagt;
2. (jmdm.) etw. s. (jmdm.) etw. berichten, mitteilen, über etw. Auskunft geben: er sagte mir, daß er die Arbeit beendet habe; sie sagte, sie habe es vergessen; sag, wieviel du davon haben möchtest!; sie haben uns ihre Gründe gesagt; man sagt (es heißt), daß er krank sei sie konnte mir nichts über ihn s.; wer kann mir das s.?; wann er kommen wird, konnte er nicht vorher, noch nicht bestimmt s.; salopp das war ein Lärm, kann ich dir s. /drückt Beteuerung aus/; so geht das nicht weiter, das kann ich dir s. /drückt Ermahnung aus/ ; ach, was ich (noch) s. wollte (übrigens, da fällt mir ein): … jmdm. (durch jmdn.) etw. s. lassen; ich habe mir s. lassen, daß es sich so verhält; jmdm. etw. durch die Blume (andeutungsweise) s. aber wenn ich es dir sage (das ist wirklich wahr)! jmdm. viel, nichts zu s. haben; er hatte wirklich etw. zu s. (redete keine leeren Worte) sie wußten, hatten sich gar nichts mehr zu s.; Goethe, der Dichter, Autor sagt (an dieser Stelle, in diesem Zusammenhang): … /leitet ein Zitat ein/; er bezog sich auf das weiter oben Gesagte; das Gesagte muß unter uns bleiben; /bildl./ das müßte ihm sein eigener Verstand s.; was sagt dein Gefühl?; ihre Miene hat deutlich das Gegenteil gesagt; seine Schrift sagt viel über seinen Charakter; der Spiegel sagte ihm, daß er älter geworden war; der Brief sagt kein Wort davon; die Urkunde sagt darüber nichts; sagt dir der Name etw.?; veralt. (jmdm.) von etw. s.: aber ich vergesse, wovon ich dir sagen wollte Schiller Räuber II 1; Wir singen und sagen vom Grafen so gern Goethe 1,129; /heute nur noch in der Wendung/ umg. jmd. kann von Glück s. jmd. kann froh, dankbar sein: bei seiner Unvorsichtigkeit konnte er wirklich noch von Glück s., daß es so gut ausgegangen war;
3. etw. behaupten, meinen: was wollen Sie damit s.?; das will, möchte ich mit meiner Bemerkung nicht s., nicht gesagt haben; wenn es sich so verhält, dann will ich nichts gesagt haben (nehme ich meine Behauptung zurück) ich sage: Er hat unrecht; ich sage nicht, daß er es böswillig getan hat; wenn da Leute kommen von früher und sagen dies und das Fallada Jeder stirbt 553; ich möchte (fast) s. (bin der Meinung), daß wir diese Frage vorher besprechen müßten er war jung und unerfahren, um nicht zu s. einfältig, ich will nicht s. einfältig; das läßt sich mit Sicherheit, ohne Übertreibung s.; ich kann dasselbe von mir s.; das kann ich nicht anders s.; wie du nur so etw. s. kannst!; er ist ziemlich unverschämt, das kann man wohl, ruhig, getrost s., muß man schon s.; umg. da kann er s., was er will, wir glauben ihm nicht; ach, s. Sie das nicht (ich wäre da nicht so sicher, hielte es nicht für unmöglich)! das haben Sie gesagt (ich möchte das nicht behaupten)! da soll noch einer s., nun sage noch einer, daß hier nichts los sei!
4. sich /Dat./ etw. s. sich etw. denken, überlegen: hast du dir das nicht schon längst gesagt?; du mußt dir doch selbst s., daß es so nicht geht; Jetzt ist's aber genug, sagte sich Karl Kafka Amerika 268
5. (jmdm.) etw. zu s. haben berechtigt sein, etw. anzuordnen, (jmdm.) etw. vorzuschreiben: er hat hier viel zu s.; zu Hause hatte er wenig, nichts zu s.; du hast mir gar nichts zu s.!; sich /Dat./ etw. s. lassen einen Rat annehmen, eine Anweisung befolgen: du mußt dir auch einmal etw. s. lassen; das Kind wollte sich von ihr nichts s. lassen; er läßt sich nichts s. (duldet keine Zurechtweisung) laß dir das s., gesagt sein (befolge es)! das lasse ich mir nicht zweimal s. (dazu lasse ich mich nicht lange auffordern)
6. etw. sagt etw. etw. besagt, bedeutet etw.: dieses Lob sagt gar nichts; das will etwas, viel s.; seine Zustimmung allein will noch wenig s.; was will das schon s.?; fortan gilt unser Trachten einzig der Schönheit, das will sagen (das heißt) der Einfachheit, Größe und neuen Strenge Th. Mann 9,535 (Tod in Venedig) ihr Streit, dieser kleine Fehler, sein Unwohlsein hat nichts zu s. (ist bedeutungslos) d. Buch, Kunstwerk sagt mir nichts (bedeutet mir nichts, spricht mich nicht an)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„sagen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/sagen>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache