Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

sauber, Adj.

sauber /Adj./
1. frei von Schmutz, Verunreinigungen, rein: d. Wäsche, Kleid, Taschentuch, Schürze, Geschirr, Besteck, Glas, Zimmer, Tisch ist s.; er zieht täglich ein s. (frisch gewaschenes) Hemd an die Kinder haben alle s. Hände, Fingernägel, waren s. gewaschen, sind immer s. gekleidet; diese Stadt, Straße ist sehr s.; die Fenster sind nicht s.; er hält seine Kleidung, sein Fahrrad peinlich s.; die Berliner Luft ist relativ s.; die Wälder müssen s. bleiben; das Kind ist schon s. (meldet an, daß es seine Notdurft verrichten will) /bildl./ sie haben immer s. Hände gehabt (sie haben immer anständig gehandelt) salopp keine s. Weste haben nicht ohne Schuld sein: ein Politiker braucht eine saubere Weste M. Walser Ehen 336
2. genau, sorgfältig, exakt: er hat eine s. Arbeit, Abschrift geliefert; er hat eine s. Handschrift; sie vollzogen eine s. Trennung; etw. s. abgrenzen, differenzieren; der Schüler hat den Aufsatz s. geschrieben, die Kante s. gefeilt, das Schiffsmodell s. gearbeitet; sein Haar ist s. gescheitelt; ein s. gestopftes Loch; ein s. eingebundenes Buch; fehlerlos, einwandfrei: die Eiskunstläuferin lief eine s. Kür; sie hat einen s. Sopran; seine Geige hat einen s. Klang; er brachte die Sonate mit s. Technik zu Gehör; er schreibt, spricht ein s. Deutsch; das Zusammenspiel des Bläserquartetts war nicht ganz s.;
3. anständig, lauter, sittlich einwandfrei: er hat einen s. Charakter, eine s. Gesinnung; er ist ein s., aufrechter Mensch; das ist ein klares und s. Buch über Sexualprobleme; die Kinder sollen eine s. Einstellung zu allen Fragen der Geschlechterbeziehungen haben; wir müssen saubere Verhältnisse schaffen sowohl im Gefühlsleben als auch im Reich des Begrifflichen Becher 5,121; wir müssen eine moralisch s. Jugend erziehen; diese Sache ist nicht s.; seine Haltung, Vergangenheit ist nicht ganz s.; sein Gewissen ist s. (unbelastet von Schuld)
4. abwertend unlauter, sittlich schlecht, unehrenhaft: man wird dem s. Herrn, Burschen noch auf die Schliche kommen; das sind mir ja s. Freunde, Kerle, Brüder, Früchtchen!; ihr sauberer Mann, der Schuft, der windige, der hat ihr geholfen O. M. Graf Mitmenschen 113; ihr seid eine s. Gesellschaft, ein s. Pärchen!; von ihnen sind s. Dinge bekannt; seine s. Pläne müssen zum Scheitern gebracht werden; das sind ja s. Geschichten!;
5. /bezeichnet eine Steigerung/ umg. bes. süddt. österr. schweiz.
a) beachtlich, ziemlich groß: er hat ein s. Häufchen Geld gespart; Zur Erzeugung eines sauberen Zorns rasch ein paar Wahrheiten M. Walser Überlebensgroß 13; das Segelflugzeug hatte eine s. (enorme) Höhe erreicht
b) /Adv./ tüchtig, gehörig, sehr: er hat uns s. betrogen; denen haben wir es s. heimgezahlt!; Die macht sich sauber Illusionen, sich so [elegant] zu kleiden Dürrenmatt Besuch III
c) erfreulich, angenehm, tadellos: in N läßt es sich s. leben /in Ausrufen/ das ist s.!; s., s.!
6. süddt. österr. schweiz. hübsch, schmuck: ein s. Mädchen; ein s. Bursche; seine Tochter sieht s. aus; Sauber, oder wie man im Hochdeutschen sagt, schmuck und schön ist ja die einzige Erbin vom Schwabrucker nie gewesen O. M. Graf Mitmenschen 14

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„sauber“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/sauber>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache